Zurück beim 1. FC Köln: Anthony Modeste bringt beim ersten Training alle zum Lachen

Hat Grund zum Lächeln: FC-Neuzugang Anthony Modeste
Hat Grund zum Lächeln: FC-Neuzugang Anthony Modeste
© dpa, Rolf Vennenbernd, ve fpt

23. November 2018 - 16:18 Uhr

Der Gute-Laune-Stürmer ist zurück

Der "alte" Neue ist da: Publikumsliebling Anthony Modeste hat erstmals seit der umjubelten Verpflichtung das Training beim 1. FC Köln aufgenommen. Dabei fiel der Hoffnungsträger am Geißbockheim mit guter Laune und flotten Sprüchen auf – solange sich das Thema nicht um seine ungeklärte Vertragssituation drehte.

"Ich bin immer noch schwarz"

Bilder des Tages - SPORT Die Spieler des 1. FC Köln auf einem Wagen Anthony Modeste (r) und andere am 27.02.2017 in Köln beim Rosenmontagszug. Mit den Rosenmontagszugsumzügen erreicht der Kölner Karneval seinen Höhepunkt.
"Jeden Tag ist Karneval." Der Franzose fühlt sich in Köln sehr wohl.
© imago/Horst Galuschka, imago sportfotodienst

Der 1. FC Köln und Modeste – das passt einfach! Sichtlich gut gelaunt nahm der Rückkehrer das Training beim Zweitligisten auf und zeigte, dass er seinen Humor in China nicht verloren hat.

Als Journalisten von ihm wissen wollten, ob er nach einem Jahr in China und einigen Monaten Auszeit körperlich "noch der gleiche Tony" sei, antwortete der Franzose mit einem breiten Grinsen: "Ich bin immer noch schwarz."

Beim Tabellendritten der 2. Liga schoss in dieser Spielzeit vor allem Simon Terodde die Tore – rekordverdächtige 16 Mal netzte der Mittelstürmer bislang ein. Vor dem Konkurrenzkampf im Kölner Sturm hat Modeste keine Angst. "Ich bin ein cooler Mann", sagte der 30-Jährige, der sich zuletzt bei der Kölner U21 fit gehalten hatte: "Ich mache mir keine Sorgen."

Weniger cool reagierte der Neuzugang auf die verzwickte vertragliche Situation, nämlich gar nicht. Sein bisheriger Club Tianjian Quanjian hatte zuletzt eine Klage vor dem internationelen Sportgerichtshof CAS angekündigt. Der FC geht allerdings davon aus, dass Modeste seinen Vertrag in China ordnungsgemäß gekündigt hat und die Verpflichtung damit rechtens ist.

2. Liga? Nur für den FC!

ARCHIV - 14.12.2015, Nordrhein-Westfalen, Köln: Fußball Bundesliga - 17. Spieltag: 1. FC Köln - Borussia Dortmund im RheinEnergie-Stadion. Kölns Anthony Modeste jubelt über seinen Treffer zum 2:1. Der 30 Jahre alte Angreifer habe einen Vertrag bis 30
Mit 25 Toren in der Spielzeit 2016/17 schoss Modeste die Kölner in die Europa League
© dpa, Jonas Güttler, jgu hpl

An dem treffsicheren Torjäger waren auch die Bundeliagaclubs FC Schalke und der VfB Stuttgart dran. Doch am Ende machten die Rheinländer eine Etage tiefer das Rennen  – denn der FC ist für den 30-Jährigen eine Herzensangelegenheit.

"Jetzt spiele ich in der 2. Liga", sagte Modeste: "Das hätte ich nur für den FC getan. Weil ich hier einfach alles liebe. Hier ist jeden Tag Karneval. Und meine Familie ist hier froh. Das ist alles, was zählt."

Auch die Fans in der Domstadt sind froh, dass der Stürmer wieder beim FC unter Vertrag steht. Nach Modestes Abgang in Richtung China 2017 begann die sportliche Talfahrt der Kölner, am Ende stand der Abstieg in die 2. Liga. Nun soll es für beide wieder nach oben gehen – auch langfristig: Modestes Vertrag läuft bis 2023, auch eine Beschäftigung danach in anderer Funktion im Verein ist nach Medieninformation eine fixe Sache. Deshalb kann sich Modeste auch ein Karriere-Ende in Köln vorstellen. "Es ist schwer vorstellbar, nochmal zu einem anderen Verein zu gehen", sagte er: "Ich will hier so lange wie möglich bleiben."