Zum Siegen verdammt: Im Pott zählen nur noch Dreier

08. März 2015 - 9:24 Uhr

Nach der schlechtesten EM-Quali aller Zeiten ist vor dem 8. Spieltag. Während Fußball-Deutschland nur langsam die verkorksten Auftritte der DFB-Elf verdaut, nimmt die Bundesliga ihr Alltagsgeschäft wieder auf. Dass auch dort Anspruch und Wirklichkeit schmerzhaft auseinanderklaffen, davon weiß man zurzeit vor allem im Pott ein Lied zu singen. Borussia Dortmund und Schalke 04 sind zum Siegen verdammt, um als Bayern-Verfolger noch ernst genommen zu werden.

Jürgen Klopp hofft beim BVB auf bessere Zeiten.
Gierig auf die Wende: BVB-Trainer Jürgen Klopp.
© Imago Sportfotodienst

Nach dem schlechtesten Saisonstart in der Ära Jürgen Klopp (4 Niederlagen in den ersten 7 Spielen) ist die Luft beim BVB dünn geworden. Auch wenn angesichts der zahlreichen Verletzten keiner öffentlich von Krise sprechen möchte, schrillen die Alarmglocken. Der Tabellenführer aus München (10 Punkte Vorsprung) ist nur noch mit dem Fernglas zu sehen – selbst der Rückstand auf die viertplatzierten Leverkusener beträgt schon fünf Zähler.

Nach dem 0:1 gegen den Hamburger SV sprach der Trainer vom "Startpunkt" für den Rest der Saison. In Köln zählt also nur ein Sieg, sonst muss der Tabellen-13. seine Saisonziele wohl oder übel umdefinieren bzw. dem Flohmarkt verkaufen. Hoffnungsträger der ersehnten Wende sind allen voran die Rekonvaleszenten Marco Reus und Henrikh Mkhitaryan. Unverzichtbare Kreativ-Kräfte, die dem BVB zuletzt spürbar fehlten.

Vor allem Reus, der seit seinem Bundesliga-Debüt 2009 nach Thomas Müller (124) und Stefan Kießling (116) die drittmeisten Scorerpunkte der Liga (115) einfuhr, dürfte den Borussen wieder Leben einhauchen. Ob er beim FC allerdings von Beginn an auflaufen wird, ist noch nicht entschieden.

Auch ob Ilkay Gündogan nach 14-monatiger Verletzungspause sein Comeback geben wird, steht noch in den Sternen. Doch allein deren Präsenz auf der Bank könnte dem verunsicherten Team wieder den nötigen Schub geben, um das Projekt Aufholjagd erfolgreich zu starten.

S04: Alle Hoffnungen ruhen auf Di Matteo

Kommt auf Schalke mit Roberto Di Matteo der große Erfolg?
Auf in neue Sphären: Schalke-Coach Roberto Di Matteo.
© Imago Sportfotodienst

Den nötigen Schub erhofft man sich beim Erzrivalen aus Schalke vor allem von einem: Roberto Di Matteo. Der 44-jährige Fußballlehrer, der 2012 eher aus Versehen mit dem FC Chelsea die Champions League gewann, soll in Gelsenkirchen endlich den ewig anvisierten Durchbruch in neue Sphären schaffen. Ein Trainer mit internationalem Format und – bei aller Lieber zu defensiver Ordnung – durchaus auch Freund des Offensiv-Fußballs, der geradezu prädestiniert scheint, mit Königsblau auf Bayern-Jagd zu gehen.

"Klare Anweisungen und klare Vorstellungen" attestierte Kapitän Benedikt Höwedes dem Coach zuletzt. Wie deren Umsetzung auf dem Platz funktioniert, wird man möglicherweise schon bei Di Matteos Debüt gegen Hertha BSC sehen können. Mit 8 Punkten auf dem Konto sieht es für Schalke nicht wesentlich besser aus als für den BVB (7).

So zählt gegen die wankelmütigen Berliner ebenfalls nur ein Dreier, um den Anschluss an die Logenplätze der Liga zu halten – oder geht da noch mehr? Wie Aufsichtsrats-Boss Clemens Tönnies in der 'Sport Bild' bestätigte, enthält der Vertrag des Italo-Schweizers eine Meisterprämie.

Um den Traum von der Schale auf Schalke endlich wahr werden zu lassen, greift der Nachfolger von Jens Keller auch gerne zu innovativen Maßnahmen, um Disziplin und Geschlossenheit im Verein zu fördern: So wirken ab sofort Busfahrer und Zeugwart Lars Laser sowie Zeugwart-Kollege Enrico Heil auch auf dem Platz aktiv mit – bei der Betreuung verletzter Spieler oder als Balljungen. Taktik hinter den Kulissen.

Ob Di Matteos Taktik-Handschrift am Samstag in der Veltins-Arena schon sicht- und lesbar sein wird, bleibt abzuwarten. Gegen kaum einen anderen Gegner jedenfalls dürfte der Einstieg entspannter sein: In den letzten 11 Begegnungen fuhr Schalke 10 Siege und ein Remis ein. In den letzten 7 Spielen auf Schalke gelang den Hauptstädtern kein einziges Tor.