Entdecker der mRNA-Technologie im Interview

Weg mit den Vorurteilen - so funktionieren die neuen Impfstoffe wirklich

So funktioniert der mRNA-Impfstoff CureVac-Gründer Dr. Ingmar Hoerr im Interview
03:51 min
CureVac-Gründer Dr. Ingmar Hoerr im Interview
So funktioniert der mRNA-Impfstoff

30 weitere Videos

Entdecker der Impftechnologie: "Die Zellen sind trainiert, solche fremden Körper aufzunehmen"

Es gibt viele Vorurteile gegen die neuen Impfstoffe, die auf der RNA-Techologie basieren. RTL-Reporterin Nina Lammers hat mit dem Entdecker der Technologie, Ingmar Hoerr gesprochen und sich ganz genau erklären lassen, wie diese Impfstoffe funktionieren. Die wichtigste Botschaft: so eine Impfung führt nicht zu einer Genveränderung! „Die Zellen sind trainiert, solche fremden Körper aufzunehmen", sagt Ingmar Hoerr.

Das Interview sehen Sie im Video.

Corona-Impfstoff: Ziel ist die Bildung von Antikörpern

Wie die Impfung funktioniert, kann man ganz leicht verstehen, wenn man sich diese vier Punkte vor Augen führt. Sie sind die Grundlagen für die Impfung.

Grundvoraussetzungen:

  • Wenn unsere Zellen Antikörper gegen das Coronavirus herstellen, werden wir immun.
  • Damit wir diese Antikörper herstellen können, müssen unsere Zellen aber mit dem Virus in Kontakt kommen.
  • Bei jedem, der sich mit dem Virus infiziert, passiert das automatisch: Das Virus dringt in die Zelle ein, Antikörper werden natürlicherweise gebildet
  • Mit der Impfung transportiert man den Teil des Virus in die Zellen, auf den der Körper mit der Bildung von Antikörpern reagiert.

Doch wie bekommt man jetzt den Teil des Virus in die Zellen? Hier kommt die mRNA ins Spiel. Die ist quasi das Transportmittel.

Die mRNA kann man sich wie ein Transportschiff vorstellen

Man kann sich die mRNA zum Beipiel wie ein Transportschiff vorstellen, das wir mit einem Teil des Virus beladen. Bei der Impfung wird das Schiff samt Ladung in den Oberarm gespritzt. Das Schiff steuert die Zelle an, wirft die Ladung – also den Virus-Teil bei der Zelle ab. Das Immunsystem kann mit der Bildung von Antikörpern loslegen. Doch was passiert danach mit dem Schiff – also der mRNA? „Wenn das Transportschiff an die Zellen andockt und das Material abgibt, geht das Schiff wieder unter und verschwindet einfach“, erklärt Ingmar Hoerr, „Das bleibt wenige Stunden bis Tage aktiv, dann ist es weg.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Allergischer Schock nach Impfung in Großbritannien "nicht so überraschend"

Da viel gehörte Vorurteil, mRNA würde die Zellen verändern, kann Ingmar Hoerr ausschließen: „Wir haben da eine Menge Versuche gemacht, um zu sehen, ob aus dieser RNA womöglich in den Zellen dann DNA entstehen kann, also eine Umschreibung stattfinden kann, aber das haben wir nie gesehen“, sagt Hoerr im Interview.

Die Nachrichten darüber, dass in Großbritannien zwei Menschen, die geimpft wurden, allergische Schocks bekommen haben, sind laut Hoerr „nicht so überraschend“: Man müsse schon im Hintergrund haben, dass das Immunsystem auch überreagieren könne. Das sei bei allen Impfungen – auch der Grippeimpfung zu beobachten.

Die tagesaktuellen Zahlen rund um das Coronavirus im Video

Die Zahlen rund um das Coronavirus vom 10.11.2020 Corona Spezial
05:34 min
Corona Spezial
Die Zahlen rund um das Coronavirus vom 10.11.2020

30 weitere Videos

TVNOW-Dokus: Corona und die Folgen

Das Corona-Virus hält Deutschland und den Rest der Welt weiter in Atem. Auf TVNOW finden Sie jetzt die neue Doku „Was wir aus der Krise lernen“.

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Doku "Stunde Null" gleichen die Autoren in der zweiten TVNOW-Doku "Stunde Null - Wettlauf mit dem Virus" die verschiedenen Maßnahmen einzelner Länder rund um den Globus mit den aktuellen Empfehlungen von Forschern ab.

Wie verändert die Krise das soziale Miteinander? Viele Menschen sind hilfsbereit und rücksichtsvoll. Andere kontrollieren ihre Mitmenschen. Sehen Sie hierzu "Corona-Denunzianten - Blockwarte oder Lebensretter?"

Mehr Informationen finden Sie auch in unserem Podcast "Wir und Corona".