„Extrem ernster Vorfall“

Zugunglück in Schottland: Bahn entgleist nach heftigen Regenfällen - mindestens ein Toter

12. August 2020 - 18:01 Uhr

Genaue Angaben zu Opfern des Zugunglücks in Stonehaven gibt es noch nicht

Nach heftigen Regenfällen in Schottland ist nahe der Stadt Stonehaven ein Zug entgleist. Dabei sollen nach ersten Erkenntnissen auch Menschen zu Schaden gekommen sein. Britische Medien berichteten von mindestens einem Todesopfer. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon sprach im Kurznachrichtendienst Twitter von einem "extrem ernsten Vorfall". Der britische Verkehrsminister Grant Shapps erklärte, er sei in Gedanken bei den Betroffenen und ihren Familien. Erste Bilder vom Unglücksort sehen Sie im Video.

Lokalpolitiker spricht von "schrecklicher Situation"

Der Zug entgleiste in der Nähe der Stadt Stonehaven, rund 26 Kilometer südlich von Aberdeen. Es gab zunächst keine offiziellen Angaben über Tote oder Verletzte. Ein Politiker aus der Region sprach aber von einer "schrecklichen Situation". Von der Unglücksstelle stieg Rauch auf. Nach Angaben des Senders BBC waren etwa 30 Krankenwagen im Einsatz.

Nordosten Schottlands: Video zeigt überschwemmte Schienen in der Region

Die Zeitung "The Scotsman" berichte von vier entgleisten Waggons und mehreren schwer verletzten Fahrgästen. Der Personenzug sei auf dem Weg von Aberdeen nach Glasgow gewesen. "National Rail" bestätigte bei Twitter eine Unterbrechung auf der Strecke. Sanitäter und Feuerwehr seien vor Ort, twitterte die Verkehrspolizei.

Wenige Stunden zuvor hatte der Betreiber der Bahn, "ScotRail", nach heftigen Regenfällen vor Überflutungen in der Region gewarnt. Aufnahmen zeigen überschwemmte Bahngleise, in mehreren Orten standen am Morgen ganze Straßenzüge nach Unwettern unter Wasser. Lokale medien spekulierten, ein Erdrutsch könnte der Auslöser des Zug-Unglücks sein.