0:6-Debakel bringt Fass zum Überlaufen

"Zu krass" ist zu krass: Stuttgart feuert Trainer Markus Weinzierl

© Bongarts/Getty Images, Bongarts

20. April 2019 - 22:32 Uhr

Stuttgart zieht Reißleine

Auf die Entschuldigung folgte der Rauswurf. Wenige Stunden nach dem 0:6-Debakel beim FC Augsburg hat der VfB Stuttgart Erfolglos-Coach Markus Weinzierl vor die Tür gesetzt. Weinzierl war schon kurz nach der Partie vor den Fans zu Kreuze gekrochen und hat sich für den Auftritt entschuldigt, nun fliegt er in hohem Bogen aus dem Trainerstuhl.

VfB bleibt in aktuter Abstiegsnot: "Mussten handeln"

Der 44-Jährige war seit dem 9. Oktober 2018 beim VfB tätig gewesen. Unter ihm gewann der abstiegsbedrohte Club nur eines der vergangenen 15 Spiele. Interimsmäßig übernimmt U19-Trainer Nico Willig.

"Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, letztlich steht aber der Erfolg des VfB über allem und dementsprechend mussten wir handeln", sagte VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

Hitzlsperger: "War zu krass"

Hitzlsperger war nach dem Auftritt des VfB beim FCA schon fassungslos und ließ eine vorzeitige Entlassung Weinzierls durchblicken.  "Wir müssen das besprechen, dafür war es zu krass, das Ergebnis, die Art und Weise. Wir haben gesehen, was 90 Minuten auf dem Platz passiert ist, das war eine einzige Enttäuschung", hatte Hitzlsperger gesagt.