Zoo Leipzig in großer Trauer

Orang-Utan-Baby plötzlich verstorben

Die Orang-Utan-Dame Pini mit ihrem neugeborenen Orang-Utan-Mädchen. Foto: Zoo Leipzig
© deutsche presse agentur

18. Mai 2020 - 9:20 Uhr

Orang-Utan-Baby war im August 2019 auf die Welt gekommen

Der Zoo Leipzig trauert um sein kleines Orang-Utan Baby Rima. Mutter Pini hatte die Kleine im vergangenen August auf die Welt gebracht und seitdem verlief das Leben des kleinen Affenbabys friedlich. Doch jetzt die traurige Nachricht: Rima ist plötzlich verstorben.

Affenmutter trug totes Baby noch mehrere Tage bei sich

In der aktuellen Folge der ARD-Sendung "Elefant, Tiger & Co."-Folge berichtet Tierpfleger Daniel Geißler von dem plötzlichen Tod des Jungtieres.

"Uns ist leider die Rima krank geworden. Der Tierarzt war auch jeden Tag da, hat sie behandelt und versucht, dass das Baby wieder gesund wird", erzählt Geißler. Sie sei aber leider so schwer krank gewesen, dass sie plötzlich verstorben sei. An welcher Krankheit das kleien Affenmädchen litt, ist nicht bekannt.

Mutter Pini musste den Tod ihre Babys jetzt alleine verkraften. Affen trauern auf eine ganz eigene Art um ihren verstorbenen Nachwuchs. "Bei Menschenaffen ist es normal, dass sie sie nicht einfach hinlegen. Sie hatte sie noch zwei, drei Tage bei sich gehabt, bis sie dann Tschüß gesagt hatte und wir das Baby rausnehmen konnten", so Tierpfleger Daniel Geißler.

Unterstützung während Corona-Zeit

Während der Corona-Pandemie hatte auch der Leipziger Zoo schließen müssen. Die Betreiber erhielten während dieser Zeit mehr als eine halbe Million Euro an Spenden, um auch weiterhin alle Tiere versorgen zu können.