Der Zoll und die Polizei in Köln haben heute einen gemeinsamen Einsatz gefahren. In Köln-Merkenich haben die Beamten Paketzusteller kontrolliert, die für Amazon arbeiten. Dem Zoll ging es um den Mindestlohn, Schwarzarbeit und Sozialleistungsbetrug. Die Polizei hat die Autos der Paketlieferanten kontrolliert und Drogentests durchgeführt. Insgesamt wurden 50 Fahrer kontrolliert. 15 von ihnen gaben an, nicht den vorgeschriebenen Mindestlohn zu verdienen. Bei fünf Zustellern vermutet der Zoll, dass sie Sozialleistungen beziehen und trotzdem Pakete ausfahren ohne den Job angemeldet zu haben. Die Verstöße haben während der Corona-Pandemie zugenommen. Weil die Paketzusteller-Branche nicht weniger, sondern deutlich mehr zu tun hat.