Nächste Abfuhr für die "Aufmüpfigen 7"

FIA bleibt bei Schummel-Geheimnis wohl knallhart

Die FIA will den sieben Ferrari-Konkurrenten um Mercedes und Williams weiterhin keine Informationen zum Schummel-Deal mit den Roten preisgeben.
© Imago Sportfotodienst

11. März 2020 - 8:11 Uhr

FIA soll nächstes Protest-Schreiben beantwortet haben

Die FIA bleibt offenbar knallhart: Im Streit um den Schummel-Deal mit der Scuderia Ferrari will der Motorsport-Weltverband angeblich den Ferrari-Konkurrenten Mercedes, Red Bull, McLaren, Racing Point, AlphaTauri, Williams und Renault weiterhin keinerlei Informationen preisgeben. Die "Aufmüpfigen 7" bekamen nach Informationen von "Auto Bild Motorsport" die nächste Abfuhr.

FIA pocht angeblich auf Schweige-Recht

Nach einem erneuten Schreiben der Rennställe, in dem sie die Herausgabe der Details zum FIA-Pakt mit Ferrari forderten, soll der Motorsport-Weltverband ein zweites Mal geantwortet und dabei wieder einmal auf sein Recht gepocht haben, keine Informationen über das Abkommen öffentlich machen zu müssen.

Der Streit bleibt also auch vor dem Saisonstart am 15. März in Melbourne (ab 05:30 Uhr live bei RTL) ungeklärt. Die Teams ziehen deshalb offenbar rechtliche Schritte in Erwägung.

Ecclestone rät Teams zur Klage

Dies rät ihnen auch Ex-F1-Boss Bernie Ecclestone. Der 89-Jährige sagte zu "Auto Bild Motorsport", dass "die Teams den Weltverband verklagen müssen, um ihr Recht zu bekommen. Es sieht so aus, dass Ferrari mit dem Motor 2019 getrickst hat. In dem Fall müssten sie disqualifiziert und das frei gewordene Preisgeld unter den übrigen Teams verteilt werden."