„Corona hat mich herausgefordert. Schlechte Idee“

Einfach mal die Klappe halten? Geht bei Zlatan nicht!

Zlatan Ibrahimovic ist Corona-positiv
© picture alliance

25. September 2020 - 14:05 Uhr

Ein Kommentar von Manuel Lippert

Jetzt hat es also auch Gott erwischt. Zlatan Ibrahimovic hat Corona. Und jetzt? Nix, niente, nüschte. Keine Symptome. Weil das ja klar war. Vor allem ihm selbst.

Weiteres Zeichen seiner Unsterblichkeit

"Corona war so mutig, mich herauszufordern. Schlechte Idee", twitterte der nie um einen Spruch verlegene Schwede aus der Pflichtquarantäne. So weit, so wenig überraschend. Er ist zwar beileibe nicht der einzige Mensch, an dem eine Infektion mit Covid-19 vermeintlich spurlos vorüberzieht, aber keiner nimmt das zwangsläufig zum Anlass, daraus ein weiteres Zeichen seiner Unsterblichkeit abzuleiten. Diese (Symptom-)Freiheit nimmt sich nur ein Zlatan Ibrahimovic. Und mit was? Mit Recht.

Denn spätestens jetzt, nachdem sich sogar Corona am integersten Selbstüberschätzer des Universums die Zähne ausgebissen hat, muss jedem klar sein: Er ist der Gott, für den er sich schon immer gehalten hat.

Zlatan Ibrahimovic
Tor-positiv und Corona-positiv: Zlatan Ibrahimovic
© picture alliance

Zlatan for President

Also Mensch, Tier und Gott in Personalunion – und nebenbei natürlich auch Benjamin Button. "Ich bin wie Benjamin Button. Ich wurde alt geboren, und ich werde jung sterben", sagte der bald 39-jährige Star des AC Mailand nach seinem Doppelpack zuletzt gegen Bologna. Ein weiterer von unzähligen Poser-Sprüchen, die der Hybrid-Stürmer der Welt in den vergangenen Jahren geschenkt hat. Als Polarisierungskünstler muss er das. Wer kann es ihm verdenken? Als die Menschen noch in Höhlen lebten, hatte Zlatan schließlich schon einen Bungalow mit Induktionsherd. Keulen hatte er nur, um sie mit dem Fuß hochzuhalten. Manchmal tagelang.

Was also muss folgen, wenn ein Mann seiner Zeit derart voraus ist? Dazu noch unfehlbar und unkaputtbar? Genau, er muss Weltpräsident werden. Dann können alle anderen weg. Denn er weiß alles – und kann alles. Nur eine Sache kann er nicht: Einfach mal die Klappe halten. Hätte er angesichts der Menschen, denen Corona das Leben auf den Kopf gestellt oder sogar beendet hat, ja durchaus mal machen können. Dann wäre er allerdings nicht mehr Zlatan. Und will man das wirklich?