Frau und Kind spurlos verschwunden

Zeuge: Vermisste Mutter (41) aus Brunsbüttel wollte sich nach Spanien absetzen

18. Oktober 2019 - 15:08 Uhr

Vermisste aus Brunsbüttel: Mutter (41) und Sohn (8) ließen Schuhe am Strand zurück

Im Fall der seit Sonntag vermissten Mutter und ihrem achtjährigen Sohn gibt es neue Erkenntnisse. Die Frau soll einem Verkäufer erzählt haben, dass sie ihre Haftstrafe nicht antreten und sich nach Spanien absetzen wolle, teilt die Polizei am Freitag mit. Die Ermittler haben Interpol eingeschaltet, um die Behörden in Spanien zu informieren. Dem Mann soll sie zuvor mehrere Gegenstände aus ihrem Haushalt verkauft haben. Weitere Details nennt ein Sprecher der Polizei im Video.

41-Jährige hatte ihr Konto leergeräumt und ihr Auto verkauft

Seit Sonntag sucht die Polizei mit Hochdruck nach der vermissten 41-Jährigen und ihrem achtjährigen Sohn. Die Ermittler gehen inzwischen davon aus, dass die Frau gezielt untergetaucht ist. Denn sie hätte einen Tag nach ihrem Abtauchen eine Haftstrafe von einem Jahr und sechs Monaten antreten müssen. Grund waren nach Polizeiangaben mehrere Computerbetrugsdelikte.

Dem Verkäufer soll sie zudem erzählt haben, dass sie ihr Lebensumfeld verlassen und ihre Familie in Spanien aufsuchen wolle. Sie hätte dazu auch einige große Koffer besorgt. Die Polizei hat inzwischen Kontakt mit den spanischen Behörden aufgenommen.

Weiter heißt es, die 41-Jährige habe kurz vor ihrem Abtauchen ihr Konto und das ihres Sohnes leergeräumt. Auch ihre kompletten Ausweispapiere habe sie bei sich gehabt. Ihren Wagen hatte sie bereits einige Tage zuvor für ein paar Tausend Euro verkauft.

Nach RTL-Informationen soll sich die Mutter außerdem im Sorgerechtsstreit mit dem Vater befinden und dem Jugendamt bekannt sein.

Wusste die Tochter von den Plänen ihrer Mutter?

Kurz vor ihrem Verschwinden soll sich die Frau nach Angaben der Polizei mit ihrer 19-jährigen Tochter in Brunsbüttel zum Essen verabredet haben. Mutter, Sohn und Tochter trafen sich am Strand, wenig später verschwinden Mutter und Sohn. Nur eine Jacke und ein paar Schuhe ließen sie zurück.

Dann alarmierte die 19-Jährige die Polizei - sie steht noch immer unter Schock, teilte die Polizei am Freitag mit. Ob die Tochter von den Plänen ihrer Mutter wusste, ist noch unklar. Nach RTL-Informationen ermitteln die Behörden auch in diese Richtung.

Polizei bittet um Hinweise zu den Vermissten in Brunsbüttel

Am Dienstag hatten Rettungskräfte eine großangelegte Suche auf der Elbe und an den Ufern im Watt vor Brunsbüttel eingestellt. Zuvor fanden sie dort Kleidung und Fußspuren, die ins Wasser der Elbe führten.

Hinweise zum Aufenthaltsort von Mutter und Sohn nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0481-940 entgegen.