Sport
Aktuelle Sportnachrichten, Ergebnisse und Spielberichte

Zentimeter zwischen Trauer und Triumph: Russland nach Elfer-Drama gegen Kroatien draußen

Soccer Football - World Cup - Quarter Final - Russia vs Croatia - Fisht Stadium, Sochi, Russia - July 7, 2018  Russia's Fyodor Kudryashov and team mates look dejected after the match                                              REUTERS/Kai Pfaffenbac
World Cup - Quarter Final - Russia vs Croatia © REUTERS, KAI PFAFFENBACH, saw

Kroatien beendet Russlands Sommermärchen

Russlands Sommertraum ist in einem Drama vom Punkt geplatzt! Der WM-Gastgeber unterlag im Viertelfinale Kroatien mit 5:6 nach Elfmeterschießen. Nach 120 Minuten hatte es 2:2 gestanden. Die Helden der Rot-Weiß-Karierten waren, wie schon im Achtelfinal-Thriller gegen Dänemark, Danijel Subasic und Ivan Rakitic. Der Torwart und der Star vom FC Barcelona brachten Kroatien mit Hand und Fuß ins Halbfinale - zum ersten Mal seit der WM 1998 in Frankreich. Im Kampf ums Endspiel treffen die Kicker vom Balkan auf England, das Schweden 2:0 ausgeschaltet hatte.

Dramatisches Elfmeterschießen

Zentimeter lagen beim Elfer-Drama von Sotschi zwischen Triumph und Trauer. Der Knackpunkt bei der dritten Schützen-Paarung: Erst drosch der Russe Mario Fernandes, der die Sbornaja in der Verlängerung mit einem Kopfball-Tor erst in den Shootout gerettet hatte, den Ball hauchdünn am linken Pfosten vorbei. Totenstille in Sotschi. Kurz darauf lenkte Russlands Torwart Igor Akinfeev den Schuss von Kroatiens Mittelfeld-Dirigent Luka Modric zwar an den Pfosten. Vom Aluminium trudelte die Murmel zum Leidwesen der Russen aber ins Netz. 

Danach schaukelte Kroatien seine Elfmeter-Führung über die Runden, Rakitic blieb als letzter Schütze ganz cool und schob den Ball eiskalt rein - der bittere K.o. für den russischen Bären.

Für Russland hatte der Showodwn vom Punkt denkbar schlecht begonnen: Fedor Smolov machte einen auf Pirlo und Panenka und scheiterte kläglich an Subasic. Danach brachte Akinfeev den Gastgeber mit einer Parade gegen Mateo Kovacic zurück ins Roulette, ehe das Zentimeter-Drama um Fernandes, Akinfeev und Modric seinen Lauf nahm.

Standards würzen maues Spiel

SOCHI, RUSSIA - JULY 07:  Croatia players celebrate winning the penalty shoot out during the 2018 FIFA World Cup Russia Quarter Final match between Russia and Croatia at Fisht Stadium on July 7, 2018 in Sochi, Russia.  (Photo by Laurence Griffiths/Ge
Der Moment, in dem Ivan Rakitic den entscheidenden Elfmeter reinmacht -, und die Kroaten völlig ausrasten. © Getty Images, Bongarts, mw

Nach einem weitgehend zähen Gekicke in den regulären 90 Minuten wurde das Spiel erst in der Verlängerung zu einem Albtraum aller Herzschrittmacher. Weil hüben wie drüben spielerisch relativ wenig ging, rissen Standardsituationen die 44.300 Zuschauer im Olympiastadion von Sotschi von den Sitzen. Erst jubelten die Gäste: Abwehrrecke Domagoj Vida nickte in der 101. Minute eine Ecke von Superstar Luka Modric durch Freund und Feind hindurch in die Maschen. 

Doch die russischen Fans - von Nationaltrainer Stanislav Cherchesov immer wieder angeheizt - peitschen ihre Sbornaja nach vorne. Der spätere Unglücksrabe Fernandes ließ einen Freistoß von Alan Dzagoev gekonnt über seinen Haarschopf ins kroatische Tor rutschen. Der Hexenkessel am Schwarzen Meer explodierte - bis zum herzzerreißenden K.o. am Elfmeterpunkt.

Mehr Sport-Themen