Zeigt Ihr Kind Anzeichen von ADHS?

16. August 2016 - 10:43 Uhr

Anzeichen und Ursachen von ADHS

Es ist erschreckend: Immer mehr Kinder erkranken im Laufe ihres Lebens am sogenannten Zappelphillip-Syndrom.

Zeigt Ihr Kind Anzeichen von ADHS?
© Christian Schwier - Fotolia, Christian Schwier

Die Krankenkasse Barmer GEK zeigt sich in ihrem Arztreport 2013 besorgt: Insgesamt wurden allein im Jahr 2011 bei 620.000 Kindern und Jugendlichen Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) diagnostiziert. Das ist ein Anstieg um 42 Prozent innerhalb von nur fünf Jahren. "ADHS ist eine Modekrankheit", sagte ein Sprecher.

Immer mehr Kindern mit Konzentrationsproblemen werde das Psychopharmaka Ritalin verabreicht. Manche Forscher sprechen bereits von "Schul-Doping".

Was der Report nicht beantworten kann: Wächst in Deutschland eine Generation von Zappel-Philippen heran? Oder wird von den Medizinern vielleicht vorschnell ADHS diagnostiziert?

Sie toben, sie rangeln, rennen und stören den Unterricht - ganz normal bei Kindern - oder nicht? Bei Annika nicht - sie ist 14. Das Mädchen kann sich in der Schule nur sehr schlecht konzentrieren und neigt sogar zu heftigen Wutausbrüchen. Die medizinisch nachgewiesene Diagnose bei Annika: Aufmerksamkeitsdefizithyperaktivitäts-Syndrom. Jetzt bekommt die Schülerin sogar Psychopharmaka.

Die Diagnose fällt immer häufiger, ist aber nicht immer berechtigt, sagen Experten. Sie haben Zweifel, dass Kinder heute wirklich immer unruhiger sind. Wollen manche Eltern vielleicht einfach häufiger eine Diagnose fürs das etwas schwierigere Kind?

Nicht gleich Medikamente, fordern die Krankenkassen, und machen überforderte Eltern und vorschnelle ärztliche Diagnosen für den enormen Anstieg von ADHS-Fällen verantwortlich.

Auch die Eltern von Annika wissen heute: Nur ausführliche psychologische UND physische Tests können Gewissheit schaffen und helfen die passende Therapie zu finden.