Zeichen gegen Rassismus

BVB-Profis knien in Herzform nieder

04. Juni 2020 - 19:43 Uhr

Großes Herz in Dortmund

Die BVB-Stars haben im Training gemeinsam ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt und so ihre Solidarität mit dem nach einem Polizeieinsatz gestorbenen Afroamerikaner George Floyd bekundet. In Herzform knieten 28 Dortmund-Profis auf dem Trainingsplatz nieder.

„Für eine bessere Welt“

Ein Bild der Geste postete der Verein auf den sozialen Medien. "Wir als Mannschaft von Borussia Dortmund stehen voll und ganz hinter der Black-Lives-Matter-Bewegung. Wir verurteilen Rassismus jeglicher Art. Für eine offene und tolerante, für eine bessere Welt", schrieb der Bundesliga-Zweite dazu.

Der Kniefall geht zurück auf den US-amerikanischen Quarterback Colin Kaepernick, der sechs Jahre für die San Francisco 49ers in der National Football League (NFL) spielte. 2016 hatte der Footballer erstmals vor einem Spiel einen Kniefall gemacht, um ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus zu setzen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Bereits am sogenannten #BlackOutTuesday hatte Borussia Dortmund dem verstorbenen Floyd gedacht und auf den sozialen Medien ein schwarzes Foto gepostet.

Proteste gegen Polizeigewalt

Nicht nur der BVB, auch zahlreiche weitere Sportler und Vereine zeigten ihre Solidarität: Beispielsweise knieten vor dem Drittligaspiel zwischen dem FC Bayern München II und dem SC Preußen Münster die Spieler gemeinsam am Mittelkreis nieder.

Auch die Mannschaft von Besiktas Istanbul zeigte den Kaepernick-Kniefall: In Gedenken an George Floyd formte das Team die Initialen des verstorbenen US-Amerikaners.