Zehn Tipps gegen aggressive Wespen

29. August 2016 - 10:12 Uhr

So schlagen Sie Wespen in die Flucht

Kaum lockt schönes Wetter uns mit etwas zu knabbern und einem leckeren Getränk nach draußen, sind auch sie nicht weit: Wespen! Vor allem gegen Ende des Sommers gewinnt man den Eindruck "das werden ja immer mehr" - und genauso ist es auch. Unabhängig davon, ob eine oder mehrere Wespen im Anflug sind - am wichtigsten ist es, die Ruhe zu bewahren. Mit diesen zehn Tipps klappt es!

In diesem Jahr sind die Wespen besonders aggressiv
Wespen sind nicht nur lästig, sondern können auch gefährlich werden
© dpa, Jochen Lübke

Laut Naturschutzverbänden gibt es in diesem Jahr bis zu 50 Prozent mehr Wespen als üblich. Das liegt vor allem am diesjährigen Sommerwetter, das für Wespen ideal, für Hornissen - die natürlichen Feinde der Wespen - aber schlecht ist. Und da die Brut im August schlüpft, wenn die Königinnen sterben, schwirren die Nachkommen folglich umso hektischer und aktiver durch die Luft. Aber auch die Tatsache, dass der erste Frost Ihrem Leben ein Ende bereitet, setzt die Wespen unter Druck. Und zu allem Überfluss sind auch die Verlockungen im Spätsommer besonders groß: Pflaumenkuchen und Co. tun also ihr übriges.

Grundsätzlich gilt: Nur Wespen, die sich angegriffen fühlen, werden aggressiv und stechen. Durch hektische Bewegungen und wildes Herumfuchteln fühlen sie sich bedroht und wehren sich. Auch Regen und Gewitter können Wespen nervös machen - denn Regentropfen können genauso groß werden wie die Insekten und sind daher lebensbedrohlich für sie.

Mit diesen Tipps halten Sie sich die Wespen vom Leibe.

Tipp 1: Keine Panik

Haben Sie keine Angst vor den Tieren, bewegen Sie sich nicht hektisch oder schnell, sondern verhalten Sie sich ruhig.

Tipp 2: Nicht schlagen

Fuchteln Sie nicht unkontrolliert herum! Schlagen Sie nicht nach Wespen und spritzen Sie sie nicht nass. Vor allem das Kohlendioxid im Atem macht Wespen nervös und aggressiv. Deswegen sollten Sie die Insekten auch auf keinen Fall anpusten.

Tipp 3: Weg von Wespennestern

Halten Sie sich von Wespennestern fern. Rufen Sie einen Fachmann, der das Nest entfernt.

Tipp 4: Essen abdecken

Decken Sie Ihr Essen mit Folie oder einer Haube ab. Getränke können Sie mit Bierdeckeln oder speziellen Gläserdeckeln abdichten. So vermeiden Sie, dass sich Wespen im Essen verkriechen oder versehentlich geschluckt werden. Auch Strohhalme sind günstig. Diese sollten allerdings so schmal sein, dass keine Weste hineinpasst.

Tipp 5: Mit Essen ablenken

Geben Sie den Wespen etwas von Ihrem Essen ab! Wenn Sie sehen, dass sich eine Wespe auf etwas stürzt (z.B. Fleisch), überlassen Sie ihr ein Stück davon. Oder stellen Sie etwas besonders Süßes oder Würziges in einiger Entfernung auf. Ein eigens für Wespen angerichteter Tisch mit einem süßen Saft beispielsweise lockt Wespen an - und Sie haben Ihre Ruhe. Honig und Marmelade sollten Sie aber nicht anbieten, denn die machen die Tierchen schier verrückt. Besser sind ein paar Stückchen Obst.

Tipp 6: Mit Gerüchen ablenken

Stellen Sie auf etwas auf den Tisch, was Wespen fern hält. Zum Beispiel mit Gewürznelken bespickte Zitronenhälften. Auch frisches Basilikum soll Wespen vertreiben.

Tipp 7: Wespen überlisten

Überlisten Sie Wespen, indem Sie Ihr Essen an einem Ort aufbauen, den Sie kurz darauf wieder verlassen. Lassen Sie den Wespen etwas zum Knabbern dort liegen. Sie werden für eine Weile erstmal den Platz ansteuern, an dem sie zuerst Nahrung gefunden haben.

Tipp 8: Essensreste entfernen

Achten Sie darauf, Essensreste oder Getränketropfen wegzuwischen. Sowohl an Gegenständen wie der Tischplatte als auch an Mund und Händen.

Tipp 9: Gartenobst aufsammeln

Auch für den Garten gilt: Reste entfernen. Fallobst und überreife Früchte ziehen Wespen an. Besonders am Boden liegende Früchte stellen eine Gefahr dar. Denn wenn Sie auf eine dort sitzende Wespe treten, ist der Stich garantiert.

Tipp 10: Nicht barfuß laufen

Tragen Sie dort, wo Wespen sind, immer Schuhe oder Schlappen. Denn oft sitzen die Tiere auf dem Rasen oder auf hinuntergefallenen Essenskrümeln und können beim Gehen oder Laufen übersehen werden.

Und wenn's dann doch mal passiert – ein schmerzhafter Wespenstich kann mit einer Zwiebelscheibe gelindert werden. Allergiker sollten sich allerdings unverzüglich auf den Weg zum Arzt machen!