Zara Tindall: Enkelin von Queen Elizabeth II. schildert Drama um Fehlgeburten

Im Interview packt Zara Tindall über ihre Fehlgeburten aus
Im Interview packt Zara Tindall über ihre Fehlgeburten aus
© picture alliance

10. September 2018 - 11:54 Uhr

Das hat Zara Tindall über die Fehlgeburten zu sagen

Die Queen-Enkelin Zara Tindall ist glückliche Mutter zweier Mädchen. 2014 hat die 37-Jährige Tochter Mia Grace zur Welt gebracht, vier Jahre später die kleine Lena. Wie sie bereits im Juni verriet, musste sie für ihr Familienglück einen steinigen Weg zurücklegen. Jetzt hat sie sich unter Tränen der "BBC" gegenüber geöffnet: "So hilflos zu sein, ist grauenhaft."

Auch Mike Tindall litt unter dem Kampf

Zum ersten Mal spricht Zara über den Alptraum Fehlgeburt, den sie zwei Mal durchleben musste: "Es war ein schrecklicher Weg." Ein Weg, den auch ihr Ehemann Mike Tindall zurücklegen musste. "Die Männer leiden auch", erklärt sie im Interview. "Für sie muss es ein Gefühl der Hilflosigkeit sein. Am Ende des Tages haben auch sie ein Kind verloren." 

Doch das Ehepaar scheint Frieden geschlossen zu haben. "Jetzt, wo wir den Weg geschafft haben, hat uns das hoffentlich zu einer stärkeren Familie gemacht."

Die Öffentlichkeit nahm an dem Unglück der Tindalls teil

Besonders schwierig: Als royales Familienmitglied waren Medien und Öffentlichkeit schon immer an Zaras Privatleben interessiert. Wenn Fehlgeburten passieren, dann "wissen normalerweise nur Freunde und Familie davon, aber leider wusste bei uns jeder davon".

Doch die Berichterstattung hatte auch einen kleinen positiven Effekt. Denn viele Paare, die die gleichen Erfahrungen machen mussten, schrieben Briefe und erzählten von ihren Erfahrungen. Dadurch haben sich Zara und Mike weniger alleine in ihrer Situation gefühlt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:
Familienglück bei Zara und Mike Tindall
Die Tindalls sind endlich glücklich
© picture alliance

Jetzt sind die beiden an ihrem Ziel angekommen. Mia Grace ist inzwischen vier Jahre alt, Lena zwei Monate. Zaras Familienglück ist jetzt perfekt – gemeinsam mit der "BBC" hat sie auf den schwierigen Weg dorthin geschaut.