RTL News>News>

Zapfendorf - ein Ort in Angst: Abgesägte Bäume und eine Bombenattrappe vor dem Bahnhof

Zapfendorf - ein Ort in Angst: Abgesägte Bäume und eine Bombenattrappe vor dem Bahnhof

Treibt hier ein Irrer sein Unwesen?

Pferdemist im Schwimmbad, abgesägte Bäume - klingt erstmal nach einem harmlosen Dummejungenstreich. Doch dann kamen die verdächtigen Pakete: Zuerst unter einer Autobahnbrücke, dann am Bahnhof. Bombenalarm im sonst so beschaulichen Städtchen Zapfendorf in Bayern. Sogar das LKA rückte an. Die Einwohner haben Angst, trauen sich abends nicht mehr auf die Straße. Doch wer tut dem kleinen Ort das an?

Der Spuk fing harmlos an, doch es wurde immer schlimmer

Paket
Dieses Paket mit der Aufschrift "Allahu Akbar" ("Gott ist groß") wurde unter einer Autobahnbrücke bei Zapfendorf abgelegt.
RTL

Angefangen hat alles im Sommer, als ein Unbekannter Pferdeäpfel ins örtliche Freibad warf. Saubermachen, abhaken und gut, dachte man sich damals noch. Weiter ging es dann mit abgesägten Ästen und ganzen Bäumen, die überall im Ort auftauchten. Ein wenig gruselig, ja - aber nicht wirklich bedrohlich. Doch dann zogen der oder die Täter plötzlich andere Geschütze auf. Ein Paket, beschriftet mit "Allahu Akbar" ("Gott ist groß"), wurde vor zwei Monaten unter einer Autobahnbrücke gefunden. Schnell gibt es Entwarnung: Nur eine Attrappe, nichts wirklich Gefährliches. Aber seitdem geht die Angst im Dorf um. Jetzt der nächste Schock: Ein verdächtiger Gegenstand vor dem Bahnhof. Der Bereich musste weiträumig abgesperrt werden, einige Bürger mussten sogar ihre Häuser verlassen. Nach kurzer Zeit Erleichterung: Lediglich eine Rohrbombenattrappe. Doch die Angst wächst.

Wie die Zapfendorfer mit den Vorfällen umgehen, sehen Sie in unserem Video.

Die Stadt geht davon aus, dass alle Taten von ein und demselben Täter begangen wurden

Google Maps Zapfendorf
Zapfendorf hat nur knapp 5000 Einwohner - wer will ihnen so schaden?
Google

Warum hat der Unbekannte es ausgerechnet auf Zapfendorf abgesehen? In dem Ort wohnen knapp 5000 Menschen, man kennt sich. Plant hier jemand seinen persönlichen Rachefeldzug? Die Polizei kann nicht mit Sicherheit sagen, ob alle Taten von ein und demselben Täter begangen wurden. Bürger und Stadtverwaltung gehen aber davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt. Doch der Täter hinterlässt keine Spuren, die Polizei tappt im Dunkeln. Die Einwohner sind verängstigt - macht der Psychopath bald ernst und baut eine funktionsfähige Bombe? Das soll mit allen Mitteln verhindert werden. Der Bürgermeister hat jetzt eine Belohnung auf Hinweise ausgesetzt - damit alle bald wieder ruhig schlafen können.