Für die wissenschaftliche Forschung sind in Deutschland erneut mehr Versuchstiere eingesetzt worden. Insgesamt stieg ihre Zahl im vergangenen Jahr um 1,9 Prozent auf 2,9 Millionen, wie aus einer Statistik des Bundesagrarministeriums hervorgeht. Darunter waren allein über zwei Millionen Mäuse, zudem 400.000 Ratten, 200.000 Fische, mehr als 100.000 Vögel und 88.000 Kaninchen.Für die biologische Grundlagenforschung wurden nun 2,7 Prozent mehr Tiere eingesetzt als im Vorjahr, für die Herstellung und Qualitätskontrolle von Medizinprodukten 4,4 Prozent mehr.