Zahl der coronabedingten Kita-Schließungen steigt

Joachim Stamp (FDP), Familienminister von Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa
© deutsche presse agentur

29. Oktober 2020 - 13:42 Uhr

Die coronabedingten vorübergehenden Schließungen von Kindertagesstätten sind deutlich gestiegen. Nach 107 Schließungen aus Gründen des Infektionsschutzes im September seien es im Oktober bislang 173 gewesen, sagte NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Donnerstag im Familienausschuss des Landtags.

Hinzu kämen 147 Teilschließungen im September und bislang 185 im Oktober. Die Kita-Betreuung sei "mehr als systemrelevant", sagte Stamp. Die Kitas sollten daher geöffnet bleiben.

Eine Herausforderung bleibe die Personalsituation in den Kitas. Im September seien 219 Mal Unterbesetzungen angezeigt worden. Das Land fördere deswegen die Einstellung von Kita-Helfern. Dafür seien 7800 Anträge einschließlich Aufstockungen eingegangen.

Bis zu den Winterferien sollen die Beschäftigten in den Kitas maximal drei Corona-Tests kostenlos in Anspruch nehmen können. Die SPD kritisierte dies als zu wenig, da die Beschäftigten dort keinen Abstand halten könnten.

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft GEW, Maike Finnern, verlangte, das Arbeitsschutzgesetz in den Kitas umzusetzen. Es müssten individuelle Gefährdungsbeurteilungen erstellt und deren Empfehlungen eingehalten werden, um die Beschäftigten zu schützen.

Jede Kita brauche passgenaue und wirksame Hygienepläne. Zudem müssten Betriebsmediziner die Risikogruppen bei den Beschäftigten beraten und im Einzelfall von der Arbeit in der Kita freistellen. "In Einrichtungen, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, ist ein Betrieb der Kita nicht zu verantworten", betonte Finnern.

Quelle: DPA