Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen steigt

Beatmungsgeräte und Überwachungstechnik stehen in einem Zimmer der Intensivstation in einer Klinik. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild
Beatmungsgeräte und Überwachungstechnik stehen in einem Zimmer der Intensivstation in einer Klinik. Foto: Jens Büttner/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

13. April 2021 - 13:11 Uhr

Hannover (dpa/lni) - Die Zahl der Corona-Patienten, die in Niedersachsen auf der Intensivstation behandelt werden müssen, steigt. Am Dienstag waren dies 307 Erwachsene und zwei Kinder nach 297 Intensivpatienten am Vortag, wie das Gesundheitsministerium in Hannover mitteilte. 211 Erwachsene und ein Kind müssen künstlich beatmet werden, insgesamt befanden sich 1098 Corona-Patienten in den Kliniken des Landes, sechs weniger als am Vortag. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen lag im Landesdurchschnitt bei 109,9 nach 106,6 am Vortag. 615 neue Infektionsfälle und 29 weitere Todesfälle wurden am Dienstag registriert.

Der R-Wert, der angibt, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt, lag am Dienstag unverändert zum Vortag bei 1,07. In 24 der 45 Landkreise und großen Städte lag die Sieben-Tages-Inzidenz über 100, hier greifen verschärften Corona-Beschränkungen.

© dpa-infocom, dpa:210413-99-185976/2

Quelle: DPA

Auch interessant