Fan-Randale in der Schweiz

Chaos vor CL-Qualispiel - Polizei gibt Warnschüsse ab

© imago/Ulmer Pressebildagentur

22. August 2019 - 9:28 Uhr

Belgrad-Fans randalieren in Bern

Randale und Ausschreitungen haben das Play-off-Hinspiel zur Champions League zwischen den Young Boys Bern und Roter Stern Belgrad (2:2) überschattet.

Polizist gibt drei Warnschüsse ab

Rund 1.000 serbische Fans von Roter Stern hatten sich vor der Partie in der Berner Innenstadt gesammelt und waren in einem Marsch in Richtung Stade de Suisse aufgebrochen. Auf dem Weg dorthin seien mehrere Menschen angegriffen worden, teilte die Kantonspolizei mit.

Ein Polizist feuerte drei Warnschüsse ab, um die chaotische Situation zu beruhigen. Fünf Menschen wurden verletzt, drei wurden vorübergehend festgenommen. Kurz darauf sei auf der Lorrainebrücke eine weitere Person angegriffen und verletzt worden.

Hooligans bewerfen Kneipe

Während des Spiels blieb es ruhig, dafür gab es nach dem Schlusspfiff erneut Ärger. Nach Angaben der Agentur Keystone-SDA bewarfen Hooligans auf dem Rückweg ein Lokal mit vollen Bierdosen. Sie hätten sich offenbar an einer LGTB-Fahne an dem Haus gestört. LGBT steht für Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle.

Die Polizei sei bis nach Mitternacht im Einsatz gewesen. Schon bei der Einreise der Belgrad-Fans seien "Schlagstöcke, Vermummungsmaterial und gefälschte Eintrittstickets" beschlagnahmt worden.