TV-Star leidet an Morbus Bechterew

Yasmina Filali: Kinder haben ihr Leben gerettet

Schauspielerin Yasmina Filali leidet an Morbus Bechterew
Schauspielerin Yasmina Filali leidet an Morbus Bechterew
© imago images/Hoffmann, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Januar 2022 - 8:46 Uhr

Yasmina Filali ist an Morbus Bechterew erkrankt

In der Öffentlichkeit kennt man Yasmina Filali als strahlende, starke Frau. Doch die Schauspielerin leidet seit Jahren an der Autoimmunerkrankung Morbus Bechterew. Lange hatte sie es geheimgehalten. Im Mai 2021 sprach die 46-Jährige erstmals mit RTL über ihr Schicksal. In einem neuen Interview verrät sie nun, warum ihre Kinder ihr das Leben gerettet haben

Langer Leidensweg bis zur richtigen Diagnose

Yasmina Filalis Leidensweg begann 2002. Damals bekam sie plötzlich schlimme Rückenschmerzen. Anfangs konnte ihr kein Arzt helfen. Bis zur Diagnose vergingen qualvolle Jahre, in denen sich ihr gesundheitlicher Zustand rapide verschlechterte. Schließlich wog die Schauspielerin nur noch 48 Kilo bei einer Größe von 1,75 Metern. Damals sei ihr unterstellt worden, dass sie Bulimie habe, so der TV-Star gegenüber RTL.

Erst nach der Hochzeit mit Ex-Fußballer Thomas Helmer (56) im Jahr 2005 stellte ein Hamburger Arzt fest, dass Yasmina an der Autoimmunerkrankung Morbus Bechterew leidet. Dabei handelt es sich um eine rheumatische Erkrankung, die in Schüben verläuft und häufig die Knochen der Wirbelsäule angreift. Durch Verknöcherungen kann es zu Verformungen des Körpers wie einem "Rundrücken" kommen. Die Krankheit, die rund 300.000 Menschen in Deutschland betrifft, ist nicht heilbar.

„Seitdem hatte ich keinen weiteren Schub mehr"

Nach der richtigen Diagnose brachte eine Spritzen-Therapie Yasmina damals endlich die Erlösung und befreite sie von den Schmerzen. Bis zu 20 Tabletten nimmt sie heute zu sich. Aufgeben kam für sie aber nie infrage. Trotz der Erkrankung bekam sie zwei Kinder: Tochter Sam (*2007) und Sohn Sunny (*2010). Die beiden mussten per Kaiserschnitt entbunden werden, weil durch die vielen Entzündungen ihre "Beckenknochen bereits zu porös" waren, verrät das ehemalige Model im Interview mit "Bild".

Aber der Nachwuchs sorgte auch für ein kleines Wunder. Denn: Bei vielen schwangeren Frauen kommen Autoimmunerkrankungen zum Stillstand. So war es auch bei Yasmina. "Ich hatte 2009 einen Morbus-Bechterew-Schub. Als ich dann mit Sunny schwanger wurde, waren meine Entzündungswerte innerhalb von vier Wochen wieder normal. Und seitdem hatte ich keinen weiteren Schub mehr. Also seit elf Jahren", freut sich die Schauspielerin. (tma)