WWF-Studie warnt

Wir nehmen pro Woche eine Kreditkarte an Mikroplastik auf

© iStockphoto, martin-dm

12. Juni 2019 - 20:52 Uhr

Eine Kreditkarte Plastik pro Woche

Wenn der kleine Hunger kommt einfach mal die Kreditkarte aufmampfen? Das machen wir laut einer aktuellen WWF-Studie schon – und zwar einmal pro Woche. Weltweit soll dem Bericht zufolge jeder Mensch wöchentlich etwa fünf Gramm Mikroplastik zu sich nehmen. Das entspricht genau dem Gewicht unserer Bankkarten.

Im Jahr verspeisen wir 250 Gramm Plastik

"No Plastics in Nature: Assessing Plastic Ingestion from Nature to People", so der Titel der vom WWF beauftragten Studie. Die Daten basieren der Pressemitteilung der Stiftung zufolge auf einer Untersuchung der University of Newcastle Australia. Demnach sollen Menschen rund 2.000 kleine Plastikteilchen in der Woche aufnehmen. Das entspreche ca. 21 Gramm pro Monat und etwas mehr als 250 Gramm Plastik im Jahr.

Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit werden erforscht

Heike Vesper, Leiterin Meeresschutz des WWF Deutschland, gibt zu bedenken, dass Kunststoffmüll nicht nur Flüsse und Ozeane verschmutze, sondern inzwischen auch im Boden und in der Luft nachgewiesen sei. "Wir können nicht verhindern, dass wir selbst Plastik aufnehmen. Mikroplastik belastet die Luft, die wir atmen, unsere Nahrung und das Wasser, das wir trinken."

Wie sich die Aufnahme von Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit auswirke, werde Vesper zufolge derzeit noch erforscht. "Klar ist aber, Plastikverschmutzung ist ein globales Problem, das auch die Menschen direkt betrifft. Denn große Plastikteile zerfallen zu Mikroplastik, das mittlerweile in Nahrungsmitteln wie Honig, Muscheln und Fisch nachgewiesen wurde.