Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Angeblich mit gefälschtem Dokument getäuscht

Wurde Prinzessin Diana (†36) zum legendären Enthüllungsinterview gedrängt?

31. März 2021 - 13:41 Uhr

Nach 26 Jahren kommt die Wahrheit ans Licht

Prinzessin Diana (†36) gab 1995 ein Interview, das die britische Monarchie erschütterte. Im Gespräch mit dem BBC-Journalisten Martin Bashir (58) packte Diana über die royale Familie aus und sprach über ihre unglückliche Ehe. Nun kommt heraus: Prinzessin Diana soll mit gefälschten Dokumenten zu dem Interview gedrängt worden sein. Was nun 26 Jahre später endlich ans Licht kommt, verrät Adelsexperte Michael Begasse im Video.

So soll man Diana getäuscht haben

Prinzessin Diana gewährte im Interview einen Einblick in die Welt der britischen Royals, die es bis dahin nicht gegeben hat. Das Idyll bekam Risse und schadete dem Ansehen von Prinz Charles (72) und der Queen (94). Fast 22 Millionen Menschen sahen das Interview. Es war ein Skandal für die Monarchie.

Doch eigentlich wollte Diana dieses Interview gar nicht geben, sondern scheint dazu gedrängt worden zu sein. Der Journalisten Martin Bashir soll ihr gefälschte Abtreibungsunterlagen gezeigt haben, die sie zu dem Interview bewegt hätten. Laut "Daily Mail" wurde Diana der Eindruck vermittelt, dass das Kindermädchen ihrer Söhne, Tiggy Legge-Bourke (55), ein Kind abgetrieben habe. Und Diana soll davon überzeugt gewesen sein, dass Charles der Vater des ungeborenen Babys gewesen sei.

Dianas Bruder Charles Spencer (56) und ihr Sohn Prinz William (38) haben eine Untersuchung ins Rollen gebracht, die zeigen soll, wie Diana 1995 zum Reden gebracht wurde. Auch Scotland Yard und der pensionierte Richter Lord Dyson (77) sind daran beteiligt. Martin Bashir hat sich zu den Anschuldigungen noch nicht geäußert.

Auch interessant