Wuppertal: Mann verliert Führerschein, weil er Rettungsgasse bildet - jetzt äußert sich die Stadt

13. Dezember 2017 - 17:53 Uhr

Sebastian Wagner wich Feuerwehr aus und wurde dann geblitzt

Techniker Sebastian Wagner reagiert intuitiv, als er im Auto hinter sich einen heraneilenden Feuerwehrwagen entdeckt: Er macht Platz, damit das Einsatzfahrzeug problemlos vorbeifahren kann. Doch dadurch kommt er kurz hinter einer roten Ampel zum Stehen - und wird geblitzt. Nun drohen ihm Fahrverbot, über 200 Euro Strafe und zwei Punkte in Flensburg. Was die Stadt jetzt dazu sagt und wie die heikle Rechtslage aussieht, erfahren Sie im Video.

Ist der Wuppertaler ein Ampelsünder oder vorbildlicher Autofahrer?

Als Sebastian Wagner ein Bußgeldbescheid mit Blitzer-Bild erreicht, fällt er aus allen Wolken: Zwar zeigt ihn das Bild kurz hinter einer roten Ampel, jedoch ist dahinter deutlich der Feuerwehrwagen zu sehen, dem er kurz davor noch ausgewichen sei, beteuert der Techniker. Die Strafe: 228,50 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. "Das war eine Reaktion von ein paar Sekunden. Da kamen viele Faktoren zusammen, es war dunkel, es hat geregnet, ich kannte mich da in Wuppertal nicht aus. Und dann dachte ich: Platz machen, damit ich keinen Einsatz behindere!" sagt der 32-Jährige.

Schriftliche Erklärung kann Sebastian Wagner in Anhörung nicht entlasten

Nach dem ersten Bußgeldbescheid schickt Sebastian Wagner eine Erklärung an die zuständige Behörde in Wuppertal, in der er seine Sicht der Dinge schildert. Der Familienvater hofft, dass sich so alles aufklärt - doch damit liegt er falsch: In einem weiteren Schreiben heißt es, dass ihn seine Erklärung nicht entlasten kann.

Für Sebastian Wagner unverständlich – in seinen Augen ist klar: Wäre er dem Wagen nicht ausgewichen, hätte er möglicherweise einen Einsatz gefährdet. Und dann wäre es vielleicht noch teurer geworden.

Die Stadt Wuppertal hat sich nun erstmals öffentlich zu dem Fall geäußert: "Der Einsatzwagen war nicht im Einsatz, hatte kein Blaulicht oder Sirene an und kam selbst vor der roten Ampel zum Stehen. Es bestand keine Notwendigkeit, über die rote Ampel drüber zu fahren", sagt Martina Eckermann.

Im Video erklärt Rechtsanwalt Christian Solmecke, wann Sie einem Einsatzfahrzeug ausweichen müssen und wie Ihnen ein solcher Bußgeldbescheid hoffentlich erspart bleibt.

Diese Geschichte hat uns über die Zuschauerpost erreicht. Ist Ihnen auch etwas ähnlich Heftiges passiert? Dann schreiben sie uns eine Mail an 4949@rtl.de.