Technik-Kniff für 2021 schon wieder verboten

„Wunder-Lenkrad“ von Mercedes entfacht großes Staunen: Was bringt DAS?

21. Februar 2020 - 15:10 Uhr

DAS - Dual Axis Steering

Seit dem legendären Doppel-Diffusor von Brawn GP hat keine technische Innovation eine solche Aufregung entfacht, wie der neue Lenkrad-Trick von Mercedes. Als am zweiten Tag der Testfahrten in Barcelona die ersten Onboard-Aufnahmen von Lewis Hamilton zu sehen waren, gab es auf dem Circuit de Catalunya kein anderes Thema mehr. Bei Experten, Journalisten und Ingenieuren setzte gleichsam großes Rätselraten ein: Was bringt das neue System der Silberpfeile? Und ist Dual Axis Steering (Duale Achsen-Steuerung, kurz DAS) überhaupt erlaubt?

DAS verstellt die Spur der Vorderräder

Zumindest die zweite Frage lässt sich schnell beantworten: ja. Man habe bereits vor einiger Zeit mit der FIA darüber gesprochen, sagte Technikdirektor James Allison. Laut FIA-Technikchef Jo Bauer soll Mercedes deswegen "schon vor Jahren" nachgefragt haben. "Da keine Computer-Technik dahinter steht, ist alles legal", sagte Bauer dem "Blick". 

Im Reglement heißt es zum Thema Lenkung lediglich: "Die Verstellung der Vorderräder geschieht allein über die Lenkung und unter voller Kontrolle des Fahrers."

Genau das passiert bei DAS. Um höhere Kurvengeschwindigkeiten zu ermöglichen, sind die Vorderräder bei den Formel-1-Boliden normalerweise so eingestellt, dass sie leicht schräg nach außen angewinkelt sind und nicht voll auf dem Asphalt aufliegen. Das Heranziehen des Lenkrads zum Fahrer hin bewirkt, dass sich die Räder geradestellen und mehr Auflagefläche generieren. Sobald das Lenkrad wieder zurückgeschoben wird, schieben sich die Vorderreifen wieder in die schräge Position.

Sofern das System rein mechanisch betätigt wird, erfüllt Mercedes die Anforderungen des Reglements. Allerdings hat die FIA bereits reagiert. Der Weltverband darf Technik-Innovationen unter bestimmten Gründen untersagen – jedoch erst nach Ablauf eines Jahres. Im 2021er Regelwerk ist daher bereits spezifiziert, dass die Vorderräder nur durch eine Drehbewegung des Lenkrads verstellt werden dürfen. DAS ist dann verboten.

Mercedes ist zudem verpflichtet, zum Saisonende die Technologie und den Nutzen hinter DAS öffentlich zu machen. Dann erst wird es eine endgültige Antwort auf Frage 1 geben: Was bringt das System eigentlich?

Video: F1-Experte erklärt Lenkrad-Trick

Nach ersten Interpretationen ermöglicht die Aktivierung von DAS auf den Geraden, mehr Temperatur in die Vorderreifen zu bringen. "Man kann die Temperaturbalance vom Auto aus steuern", sagte uns Pirelli-Sportdirektor Mario Isola. Experten vermuten allerdings, dass noch weit mehr hinter DAS steckt. Ermöglicht es höhere Höchstgeschwindigkeiten? Verbessert es die Aerodynamik? Mercedes selbst macht ein großes Geheimnis um das System. "Sie schützen die Idee", so Isola.

Auffälligkeiten an den Reifen der Silberpfeile sind dem Italiener bislang keine aufgefallen. Es sei das normale Prozedere, dass nach jedem Tag die Reifen aller Teams untersucht werden würden. "Die Mercedes-Reifen sind in Ordnung. Aus unserer Sicht funktioniert ihr System gut", sagte Isola: "Wie es von der Performance her funktioniert, ist ihr Geheimnis."

Das Temperaturmanagement und das ständige Herumschieben am Lenkrad dürften auf jeden Fall eine große Herausforderung für die Fahrer sein. Dafür scheint DAS aber bereits zuverlässig zu funktionieren. Hamilton spulte am zweiten Tag der Testfahrten eine komplette Rennsimulation ab. Und Mercedes wäre nicht der unangefochtene Branchen-Primus, wenn DAS nicht einen eklatanten Vorteil bieten würde.

Die Konkurrenz ist so oder so vor den Kopf gestoßen. Es würde Monate dauern, ein solch komplexes System zu verstehen und nachzubauen, das 2021 ohnehin wieder verboten ist.