Wulff in Auschwitz: Deutsche dürfen NS-Verbrechen nicht vergessen

16. Februar 2016 - 10:08 Uhr

Bundespräsident Christian Wulff hat an die Deutschen appelliert, die Verbrechen der Nationalsozialisten an der Menschheit nicht zu vergessen. Die Deutschen seien aufgerufen, "hierfür ewig einzustehen", sagte Wulffin Auschwitz-Birkenau, am 66. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers.

"Wir tragen alle dafür Verantwortung, dass ein solcher Zivilisationsbruch nicht wieder geschieht", sagte der Präsident. "Die heutige Jugend muss die Wahrheit über das nationalsozialistische Terrorregime kennen." Dann werde sie denen widersprechen, "die die Tatsachen immer noch oder wieder leugnen oder verfälschen", mahnte Wulff. Er erinnerte daran, dass in Auschwitz und anderen Lagern der Nationalsozialisten Juden, Sinti und Roma, Kriegsgefangene, Widerstandskämpfer, Homosexuelle, Behinderte und andere "geschunden und ermordet wurden".