Wulff erinnert an Brandts Kniefall in Warschau

16. Februar 2016 - 10:08 Uhr

Bundespräsident Christian Wulff reist heute nach Warschau.

Er will dort an den berühmten Kniefall erinnern, mit dem der damalige SPD-Bundeskanzler Willy Brandt vor 40 Jahren den Warschauer-Ghetto-Aufstand würdigte. Die Geste Brandts fand weltweit Beachtung als besonderes Zeichen für Versöhnung und politische Glaubwürdigkeit.

Wulff wird einen Kranz am Denkmal für den Warschauer Aufstand gegen die Nazi-Besatzung niederlegen. Der Bundespräsident trifft außerdem mit dem polnischen Präsidenten Bronislaw Komorowski zusammen. Beide werden mit polnischen Schülern diskutieren und zusammen mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel an einer Veranstaltung der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung teilnehmen.