In Krankenhaus in Wuhan

Kleiner Hund wartet drei Monate auf totes Herrchen

Hund wartet drei Monate lang auf Besitzer
© CEN/AsiaWire

27. Mai 2020 - 10:53 Uhr

Herrchen starb schon kurz nach seiner Einlieferung

Man sagt, der Hund sei der beste Freund des Menschen. Zumindest bei Xiao Bao (7) und seinem Herrchen muss es so gewesen sein. Denn der kleine Mischling wartete drei Monaten im Krankenhaus auf seinen Freund. Dass er schon vor Wochen an Corona gestorben ist, konnte das Tier natürlich nicht wissen. Jetzt wurde er in ein Hundehaus gebracht.

Ladenbesitzerin kümmerte sich um den Mischlingshund

Treu wartete Xiao Bao, was so viel bedeutet wie "kleiner Schatz", in der Lobby des
Taikang-Krankenhauses. Doch sein Herrchen kam nicht zurück. Der Mann verstarb schon wenige Tage nach seiner Einlieferung auf der Coronastation. Wochenlang kümmerte sich das Personal um das kleine Hündchen.

Am 13. April, nachdem Wuhan seine Sperrbeschränkungen wieder aufgehoben und der Supermarkt des Krankenhauses wiedereröffnet hatte, wurde er von Ladenbesitzerin Wu Cuifen aufgenommen. Frau Wu sagte: "Ich habe den kleinen Hund zum ersten Mal bemerkt, als ich Mitte April zur Arbeit zurückkehrte. Ich nannte ihn 'Xiao Bao'. Das ist der Name, den ich ihm gegeben habe."

Tierschutz nimmt Xiao Bao auf

Im Laufe der Zeit beschwerten sich dann im Krankenhaus immer mehr Leute über den herumlaufenden Hund. Xiao Bao konnte nicht allein dort bleiben. Daraufhin kontaktierten Krankenschwestern die Wuhan Small Animal Protection Association - die Tierschützer nahmen den Hund auf. Er wurde medizinisch untersucht und sterilisiert. Jetzt wollen sie dem Tier ein neues, liebevolles Zuhause vermitteln.