Wolkenbrüche setzen Straßen unter Wasser

17. Juni 2011 - 17:54 Uhr

Große Schäden von Nord bis Süd

Tief 'Emil' hat es in Deutschland ordentlich krachen lassen. Eine Unwetterfront mit heftigen Gewittern, Starkregen und Sturmböen zog gestern Abend über Deutschland. Vielerorts setzten Wolkenbrüche die Straßen unter Wasser. So hatte besonders Hamburg mit den Wassermassen zu kämpfen. In einem Supermarkt stürzte wegen der Regenmassen die Deckenverkleidung ein. Verletzt wurde aber niemand.

Starke Unwetter haben auch in Teilen von Bayern und Nordrhein-Westfalen mehrere Polizei- und Feuerwehreinsätze ausgelöst. Vor allem in Mittelfranken und in der Oberpfalz waren am Donnerstagabend nach starkem Regen und Sturmböen Straßen überschwemmt, Keller überflutet und Bäume umgerissen. In Wuppertal stürzte nach heftigem Regen das Dach eines Supermarktes teilweise ein. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand.

In Bayern standen Straßen unter Wasser, mehrere umgestürzte Bäume und Straßenschilder mussten von den Straßen geräumt werden. Hinzu kamen einige Brände, die von Blitzeinschlägen ausgelöst worden waren. Im Landkreis Regensburg schlug ein Blitz in einer Scheune ein. Es entstand ein Schaden in unbekannter Höhe.

Auch am Wochenende kein Sommerwetter

Und es wird nicht besser: Sie wollen am Wochenende aufs Hurricane-Festival oder mal wieder den Grill anschmeißen? Dann bereiten Sie sich auch hier gut vor! Das turbulente Wetter geht in ganz Deutschland weiter: Fast überall wird es vor allem am Samstag ziemlich windig mit Gefahr von Sturmböen. Bei frischen Temperaturen unter 20 Grad sind Samstag und Sonntag also perfekt, um es sich zu Hause mal wieder so richtig gemütlich zu machen.