Corona-Krise

Wolfsburg-Boss will Spielern Länderspielreisen verbieten

VfL Wolfsburg - RB Leipzig
VfL Wolfsburg - RB Leipzig
© dpa, Swen Pförtner, spf

11. März 2020 - 13:04 Uhr

Geisterspiele in der Bundesliga

Die Corona-Krise hält Fußball-Deutschland weiter in Atem. Die italienische Liga setzte den Spielbetrieb bereits aus und auch in Deutschland werden Maßnahmen zur Eindämmung der Neuinfektionen, wie etwa Geisterspiele, besprochen und festgelegt. Der komplette nächste Spieltg findet ohne Zuschauer im Stadion statt.

"Länderspielabsage zwingend notwendig"

Inwiefern Länderspiele von dem Virus t betroffen sind, ist noch nicht klar. Jörg Schmadtke, Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg, hält eine Absage der kommenden Länderspiele aber für zwingend notwendig. "Im Moment ist mein Gedankengang: Ich werde unsere Spieler nicht losschicken, ich werde es ihnen verbieten", sagte Schmadtke dem 'kicker'.

Zwischen dem 22. März und dem 3. April steht in der Bundesliga die Länderspielpause an. Eine Großzahl von Profis müsste sich nach derzeitigem Stand auf die Reise machen - quer durch die Welt. Und wegen der Abstellungspflicht sind den Bundesligaclubs grundsätzlich die Hände gebunden.

FIFA entscheidet über Spiele

"Die Hoheit liegt bei der FIFA", sagte Schmadtke. Der Geschäftsführer will deshalb "in den Dialog treten". Seine Haltung habe er bereits an entsprechender Stelle bei der DFL hinterlegt. Auch die EM sieht Schmadtke gefährdet: "Gefühlt ist es weit weg, andererseits ist es beim jetzigen Sachstand nicht auszuschließen, dass das Turnier nicht stattfinden kann."

Ein Problem sei die geplante Austragung in elf europäischen Städten sowie im asiatischen Baku: "So, wie das Turnier strukturiert ist", sagt der 55-Jährige, "könnte es kompliziert werden. Vor allem angesichts der Tatsache, dass Mannschaften und Fans hin- und herreisen sollen."