Ehemaliger NRW-Ministerpräsident

Wolfgang Clement im Alter von 80 Jahren gestorben

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement ist tot.
© dpa, Rolf Vennenbernd, ve pil pil

27. September 2020 - 13:54 Uhr

Wolfgang Clement litt an Lungenkrebs

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und nordrhein-westfälische Ministerpräsident Wolfgang Clement ist tot. Das ist RTL aus Parteikreisen bestätigt worden. Der 80-Jährige starb laut dpa am frühen Sonntagmorgen zu Hause in Bonn im Kreis der Familie friedlich in seinem Bett. Clement litt an Lungenkrebs. Er hinterlässt seine Frau Karin und fünf Töchter.

Clement prägte die Agenda 2010 mit

Wolfgang Clement bekleidete in der SPD verschiedene hochrangige Ämter: Er war Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, dann von 2002 bis 2005 unter Kanzler Gerhard Schröder Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Mit dem Reformprogramm Agenda 2010 prägte er das Land mit. Nach dem Regierungswechsel kam der Bruch: Clement trat im Streit aus der SPD aus.

Armin Laschet: Clement prägende Figur Nordrhein-Westfalens und Deutschlands

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von  Nordrhein-Westfalen
Armin Laschet (CDU) würdigte den verstorbenen Wolfgang Clement als „prägende Figur Nordrhein-Westfalens und Deutschlands“.
© dpa, Peter Steffen, pst lop

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat den verstorbenen Ex-Ministerpräsident und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement als "prägende Figur Nordrhein-Westfalens und Deutschlands" gewürdigt. Clement sei während seiner Zeit als Politiker ebenso ein streitbarer Charakter wie ein moderner Macher der Hartz-Reformen gewesen, so Laschet laut Mitteilung vom Sonntag.

Altmaier: Wolfgang Clement war ein großer Patriot

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat den am Sonntag gestorbenen früheren Wirtschaftsminister Wolfgang Clement als "großen Patrioten" gewürdigt. Clement sei es nicht um Ideologie, sondern um Arbeitsplätze und Menschen gegangen, erklärte Altmaier auf Twitter. Als Wirtschafts- und Arbeitsminister habe er zum Gelingen notwendiger Reformen beigetragen.