Wolff: Loben statt meckern!

Toto Wolff, Mercedes
Mercedes-Teamchef Toto Wolff fände es schön, wenn die Erfolge der Formel 1 wieder in den Fokus gerückt würden.
dpa, Erwin Scheriau

Toto Wolff hat die Nase voll von der Kritik an der Formel 1 und fordert stattdessen, die Erfolge mehr zu würdigen. "Wir haben einen großartigen Sport mit tollen Autos und aufregenden Fahrern. Manchmal sollten wir diese Dinge loben und beispielsweise darüber sprechen, dass wir in Bahrain einen zehn Jahre alten Streckenrekord gebrochen haben", sagte der Mercedes-Motorsportchef laut 'motorsport-total.com'.

In der Wüste hatte Lewis Hamilton im Qualifying mit 1:29.493 Minuten die schnellste Runde aller Zeiten auf dem Bahrain International Circuit hingelegt. "Das ist ein großer Erfolg, und das sollten wir in der Öffentlichkeit stärker hervorheben als den Sport niederzumachen", fordert Wolff.

Im Gegensatz zu Mark Webber, der vor elf Jahren eine 1:29.527 Minuten hingelegt hatte, fuhr Hamilton die Zeit nämlich mit einem V6- statt einem V10-Triebwerk und Standard-Reifen, die nicht durch den Reifenkrieg zwischen Bridgestone und Michelin gepusht waren. Zudem sind die heutigen Boliden noch deutlich schwerer, merkte Wolff an: "Das ist vermutlich der leistungsstärkste Motor der Formel-1-Geschichte. Diese Autos sind sauschnell, die schnellsten Autos des Planeten."