RTL News>Fussball>

WM-Quali: Choupo-Moting fehlt im Kamerun-Kader - wegen einer falschen E-Mail

Nach Fax-Geschichte nächster Knaller

Choupo-Moting fehlt im Kamerun-Kader - der Grund ist (wieder mal) kurios

MUNICH, GERMANY - MARCH 17: Eric Maxim Choupo-Moting of FC Bayern München celebrates scoring the second team goal during the UEFA Champions League Round of 16 match between Bayern München and SS Lazio at Allianz Arena on March 17, 2021 in Munich, G
Nicht das erst Mal, dass Eric-Maxim Choupo-Moting für eine kuriose Geschichte sorgt.
AH / AH, Getty Images, Bongarts

Verband und Manager widersprechen sich

Eric-Maxim Choupo-Moting wird in der Länderspielpause nicht für sein Heimatland Kamerun auflaufen – der Grund dafür ist der absolute Hammer. Denn eigentlich wollte der Verband den Bayern-Akteur unbedingt zur WM-Qualifikation mitnehmen, beging bei der Einladung aber einen eklatanten Fehler. Dieser erinnert an eine ähnlich kuriose Geschichte, in der Choupo-Moting ebenfalls der Hauptdarsteller war.

Mail an die falsche Adresse?

In diesem Fall wollte der Verband seinen altgedienten Leistungstrainer wieder zu den Länderspielen mitnehmen, doch laut der Kameruner bestätigte Choupo-Moting seine Teilnahme nicht. Sein Vater und gleichzeitiger Manager widersprach dieser Schilderung gegenüber der afrikanischen Plattform Naja TV: "Ich wurde vom Verband kontaktiert, um herauszufinden, was los war. Ich habe den FC Bayern kontaktiert und sie haben mir bestätigt, dass sie die Einladung nicht erhalten haben.“ Die Aussage sein demnach eine Lüge: "Er hat es letzten Sonntag vor 18 Uhr getan. Vor 18 Uhr habe ich selbst versucht, den Teammanager, Herrn Olembe, anzurufen, und ich habe auch mit Bill Tchato gesprochen, um zu bestätigen, dass Maxims Antwort da ist.“

Der tatsächliche Grund ist laut Choupo-Moting senior ein anderer: "Ich habe später erfahren, dass Fecafoot (der Fußballverband Kameruns, Anm. d. Red.) sich bei den Bayern entschuldigt hat, weil sie die Einladung des Spielers nicht verschickt haben. Anscheinend haben sie die Einladung an eine falsche E-Mail-Adresse geschickt und es erst am Montag bemerkt. Das ist ein Mangel an Professionalität", erklärte Choupo-Moting senior.

Fax-Geschichte 2011

Verpasste Fristen kennt Choupo-Moting bereits aus der Vergangenheit: Als er 2011 vom Hamburger SV zum 1. FC Köln wechseln wollte, verhinderte ein defektes Faxgerät den Transfer da die nötigen Unterlagen nicht mehr fristgerecht eingereicht werden konnten.

Nun ist er also wieder der Pechvogel.