Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

WM 2018: Uruguay zieht Cristiano Ronaldo die Hose aus

Cristiano Ronaldo warf sich für einen Freistoß in der 1. Hälfte in seine weltberühmte Pose. Geholfen hat es ihm nichts.
Cristiano Ronaldo warf sich für einen Freistoß in der 1. Hälfte in seine weltberühmte Pose. Geholfen hat es ihm nichts.
© dpa, Christian Charisius, nic

30. Juni 2018 - 22:15 Uhr

Portugal scheidet bei der WM aus

Do svidaniya Cristiano Ronaldo! Nach Lionel Messi hat mit Ronaldo auch der zweite Superstar bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland seinen Borschtsch ausgelöffelt. Im Achtelfinale zerschellte Ronaldo mit Portugal an der uruguayischen Wand. Nach einer 96-minütigen Schlacht um jeden Zentimeter Rasen setzte sich 'La Celeste' 2:1 (1:0) gegen den Europameister durch. Gefeierter Held war Edinson Cavani mit einem Doppelpack.

Cavani stiehlt Ronaldo die Show

WM 2018, Uruguay - Portugal WM 2018, Uruguay - Portugal (180630) -- SOCHI, June 30, 2018 -- Edinson Cavani (2nd L, bottom) of Uruguay celebrates scoring with teammates during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball round of 16 match bet
Himmelblaue Jubeltraube: Vier Spiele, vier Siege bei der WM für Uruguay.
© imago/Xinhua, Ye Pingfan, imago sportfotodienst

Die Partie vor 42.000 Zuschauern in Sotschi startete mit einem Knalleffekt: In der 7. Minute flankte Cavani den Ball quer über das Spielfeld zu seinen Sturmpartner Luis Suarez und galoppierte durch in den Strafraum. Dort angekommen, jagte der Stürmerstar von Paris St. Germain die scharfe Hereingabe von Suarez mit Wucht und Kopf aus spitzem Winkel in die Maschen.

Mit Wucht machten die Urus dann auch weiter. In der Rückwärtsbewegung verdichteten sie innerhalb von Sekunden das Zentrum und stellten die portugiesische Offensive komplett kalt. Bezeichnend: Cavani lief als Stürmer in der 1. Halbzeit mehr als jeder einzelne Spieler der Iberer. Und Ronaldo? Der fiel nur bei einem Freistoß auf, als er sich in seine weltberühmte Pose warf, die Mauer aber nicht entscheidend überwinden konnte.

Nur Pepe trifft für die Iberer

Soccer Football - World Cup - Round of 16 - Uruguay vs Portugal - Fisht Stadium, Sochi, Russia - June 30, 2018   Uruguay's Edinson Cavani is helped off the pitch by Portugal's Cristiano Ronaldo after sustaining an injury   REUTERS/Toru Hanai
Eines der Bilder des Spiels: Weltfußballer Cristiano Ronaldo geleitet Edinson Cavani vom Platz.
© REUTERS, TORU HANAI, RC

Nach Wiederanpfiff erhöhten die Portugiesen ihr Aggressionslevel und arbeiteten sich zielstrebig in den Strafraum vor. Pepe kam bei einer Ecke frei zum Kopfball und traf mit der ersten richtigen Chance der Portugiesen zum Ausgleich (55.). Es war das erste Gegentor für Uruguay in diesem Jahr.

Jetzt war Pfeffer drin! Portugal erhöhte weiter den Druck, doch Uruguay hatte Cavani: Nach einem Konter schlenzte der 31-Jährige den Ball vom Strafraumeck mit Grandezza zur erneuten Führung ins lange Eck (62.). Kurz darauf humpelte Cavani, gestützt von Weltfußball Ronaldo, nach einem Schlag gegen das Schienbein vom Platz. Was folgte, war eine 30-minütige Abwehrschlacht. Zu nennenswerten Gelegenheiten kamen die Portugiesen um den größtenteils isolierten Ronaldo aber nicht mehr.

Drei der besten Teams der letzten Jahre ausgeschieden

WM 2018, Uruguay - Portugal WM 2018, Uruguay - Portugal (180630) -- SOCHI, June 30, 2018 -- Edinson Cavani of Uruguay celebrates scoring during the 2018 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball round of 16 match between Uruguay and Portugal in So
Diesen Abend wird Edinson Cavani wohl sein Leben lang nicht mehr vergessen.
© imago/Xinhua, Ye Pingfan, imago sportfotodienst

Zuvor war Messi in seinem womöglich letzten Auftritt für Argentinien nach einem spektakulären 3:4 gegen Frankreich ausgeschieden. Im Viertelfinale kommt es nun zum Duell Uruguay - Frankreich. Weltmeister Deutschland, Vizeweltmeister Argentinien und Europameister Portugal sind dagegen nicht mehr dabei.

Auch interessant