WM 2018: Toni Kroos giftet gegen Experten

© dpa, Ye Pingfan, jai

24. Juni 2018 - 12:14 Uhr

Real-Star rechnet mit Kritikern ab

Die Stunde des Sieges gegen Schweden war für Toni Kroos auch die Stunde der Kritik an den selbsternannten Experten in Fußball-Deutschland.

Kroos wehrt sich gegen übertriebene Medienschelte

Toni Kroos hat sich nach dem 2:1 im Spiel gegen Schweden die selbsternannten Experten in Fußball-Deutschland zur Brust genommen. "Man hatte das Gefühl, relativ viele Leute in Deutschland hätte es gefreut, wenn wir heute rausgegangen wären. Aber so leicht machen wir ihnen es nicht", stichelte der Real-Madrid-Star und legte nach.

"Wir wissen, dass wir viele Fans in Deutschland vor dem Fernseher und auf den Fanmeilen hinter uns haben. Aber mehr Hilfe kriegen wir nicht", führte Kroos wenig später in den Stadionkatakomben in seiner stoischen Art aus. "Bei mir kommt da ein Gefühl rüber, es macht viel mehr Spaß, schlecht über uns zu reden und zu analysieren als andersherum", wehrte er sich gegen übertriebene Expertenschelte und Medienkritik.

Kroos: Eier, ich habe Eier

Seine eigene Leistung gegen die Skandinavier wusste der 28-Jährige richtig einzuordnen. "Natürlich geht das erste Tor auf meine Kappe", gestand er ein. "Aber man muss dann auch die Eier haben, die 2. Halbzeit so zu spielen", sagte der nach dem Tor ungewöhnlich emotionale Kroos. Er hämmerte mit beiden Fäusten auf den Rasen. Er schrie seine Freude auf dem Platz laut hinaus. "So ein später Sieg kann bei jedem auch etwas hervorholen, was einen Push für das Turnier geben kann", hofft der Weltmeister darauf, die Kritiker auch weiterhin mit guten Leistungen zu ärgern.