Sport
Aktuelle Sportnachrichten, Ergebnisse und Spielberichte

WM 2018: So jubelte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron beim Finale

15.07.2018, Russland, Moskau: Fußball: WM, Frankreich - Kroatien, Finalrunde Finale im Luschnikistadion. Emmanuel Macron (M), Präsident von Frankreich, jubelt über ein Tor seines Teams auf der Tribüne. Hinter ihm sitzen (r-l) Kolinda Grabar-Kitarovic
Ein Mann, eine Pose: Emmanuel Macron zeigte bei Frankreichs Finalsieg vollen Körpereinsatz © dpa, Alexei Nikolsky, EL hpl hjb

Emmanuel Macron jubelt völlig entfesselt

Das ist eines DER Bilder der WM: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron springt beim furiosen Finalsieg der "Grande Nation" gegen Kroatien völlig losgelöst auf und bejubelt die frühe 1:0-Führung der "Equipe Tricolore". Auch danach gehörten die symbolträchtigsten Bilder dem 40-Jährigen, der die Mannschaft um Trainer Didier Deschamps nach Spielschluss in der Kabine mit einem ganz besonderen Gast überraschte.

Spieler zeigen Macron den "DAB"

Vive la France! Während die französischen Spieler nach Abpfiff Deschamps überglücklich in die Luft warfen, tanzte Macron mit Gattin Brigitte in der Loge. Sein nächster großer Auftritt folgte um 20.32 Uhr Ortszeit, als die "Baby Blues" im strömenden Regen den goldenen WM-Pokal erhielten. Macron stand neben dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Regen, doch das war ihm herzlich egal. Tropfnass umarmte er jeden einzelnen Spieler.

In der Kabine ging die Party dann erst richtig los. Macron versuchte sich mit Benjamin Mendy und Paul Pogba am so genannten "DAB-Dance". Damit bejubelt Pogba stets seine Tore, den Ursprung hat der "DAB" in der amerikanischen Hip-Hop-Kultur.

On dab paaaas noooouuuus @emmanuelmacron ❤️🇫🇷😂 @paulpogba @equipedefrance

Ein Beitrag geteilt von Benjamin Mendy (@benmendy23) am

Kriegsversehrter in der Mannschaftskabine

"Ihr habt ganz Frankreich zum Träumen gebracht", sagte Macron. In seinem Schlepptau hatte er einen ganz besonderen Gast mit in die Mannschaftskabine gebracht: einen Mann, der im Krieg in Mali einen Arm und ein Bein verloren hatte.

Dieser habe ihm zwei Tage vor dem Finale um einen Gefallen gebeten, so Macron: "'Sagen Sie (den Spielern), dass sie einen kleinen Franzosen wie mich zum Träumen gebracht haben.' Deswegen habe ich ihn euch mitgebracht: Weil ich wollte, dass ihr spürt, was ihr tut."

Mehr Sport-Themen