WM 2018: Mesut Özil bricht sein Schweigen

© imago/Hartenfelser, Peter Hartenfelser, imago sportfotodienst

30. Juni 2018 - 11:13 Uhr

WM-Kater in allen Gliedern

Mehrere Tage sind seit dem historischen WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft ins Land gegangen, und noch immer heißt es 'Wunden lecken'. Der WM-Kater hat viele Protagonisten des Ausscheidens bis ins Mark erschüttert, andere sprachlos gemacht. Vor allem Mesut Özil hüllte sich in Schweigen. Nun hat sich der 92-malige Nationalspielers erstmals via Twitter zu Wort gemeldet.

"Ich werde einige Zeit brauchen"

"Die Weltmeisterschaft bereits nach der Gruppenphase verlassen zu müssen, schmerzt so sehr. Wir waren einfach nicht gut genug. Ich werde einige Zeit brauchen, um darüber hinweg zu kommen", schrieb der 29-Jährige.

Özil, einst nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 gefeiert, steht seit Wochen im Zentrum der Kritik. Nach einem öffentlichkeitswirksamen Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Erdogan hagelte es Anfeindungen von allen Seiten. Vor allem seine Sprachlosigkeit befeuerte die Kritik. Bis heute vermied der Mittelfeldspieler jeden Kommentar zu dem Vorfall.

Symbolfigur des deutschen Scheitern

Auch sportlich lief es für den Regisseur alles andere als rund. Nach einer schwachen Leistung zum WM-Auftakt gegen Mexiko fand sich Özil gegen Schweden erstmals in der Ära von Bundestrainer Joachim Löw auf der Bank wieder. Für Fans und Experten ist er eine Symbolfigur für das deutsche Scheitern.