RTL.de
TV
GZSZ
Alles was zählt
Dschungelcamp
Der Bachel
DSDS
Now
Sport
Aktuelle Sportnachrichten, Ergebnisse und Spielberichte

WM 2018: "La Grande Explosion" - Frankreich nach spektakulärem Finale im Fußball-Himmel

MOSCOW, RUSSIA - JULY 15:  Hugo Lloris and Olivier Giroud of France lift the World Cup trophy to celebrate with teammates after the 2018 FIFA World Cup Final between France and Croatia at Luzhniki Stadium on July 15, 2018 in Moscow, Russia.  (Photo b
Ausgerechnet bei der Pokal-Übergabe regnete es in Strömen - und nicht nur Konfetti © Getty Images, Bongarts, km

Sieg gegen Außenseiter Kroatien

Vive la France! Frankreich hat sich zum zweiten Mal nach 1998 zum Fußball-Weltmeister gekürt. Die "Equipe Tricolore" setzte sich in einem spektakulären Finale der WM 2018 in Russland mit 4:2 (2:1) gegen Außenseiter Kroatien durch. Doch auf dem glorreichen Triumph der Elf von Trainer Didier Deschamps lagen auch ein paar dunkle Schatten. Eingeleitet wurde der letztlich verdiente Sieg durch eine Schwalbe von Stürmerstar Antoine Griezmann und einen umstrittenen Elfmeter nach Videobeweis.

Am Ende gingen den Kroaten die Kräfte aus

, France s head-coach Didier Deschamps after winning during the FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball 2018 final soccer match between France and Croatia, at Luzhniki Stadium in Moscu, Russia, 15 July 2018. FRANCE VS. CROATIA !ACHTUNG: NUR REDA
Die französischen Spieler lassen Didier Deschamps hochleben © imago/Agencia EFE, Sebastiao Moreira, imago sportfotodienst

Vor 78.000 Zuschauern im ausverkauften Moskauer Luschniki-Stadion brachte ausgerechnet Kroatiens Halbfinalheld Mario Mandzukic die Franzosen nach einem Freistoß mit einem Eigentor (18. Minute) in Führung. Dem Treffer war jedoch eine klare Schwalbe von Griezmann vorausgegangen. Griezmann war es dann auch, der nach einem umstrittenen Handelfmeter und Videoschiedsrichter-Einsatz die "Equipe Tricolore" mit einer 2:1-Führung (38.) in die Kabine brachte. Zuvor hatte Ivan Perisic (28.) für die anfangs stärkeren Kroaten ausgeglichen.

In eine Druckphase der "Rot-Weiß-Karierten" fiel das 3:1 für Frankreich durch Paul Pogba (59.). Jungstar Kylian Mbappé (65.) stürzte die Millionen Fans in der Heimat kurz darauf endgültig in den großen Party-Rausch von den Champs-Élysées bis an die Côte d'Azur. Kroatien kam nach einem kapitalen Patzer von Hugo Lloris zwar noch zum 2:4-Anschlusstreffer durch Mandzukic (69.), ging aber nach den drei Verlängerungen in der K.o.-Phase auf den Zahnfleisch und konnte den WM-Triumph der Franzosen nicht mehr verhindern.

Das WM-Finale im Spielfilm

MOSCOW, RUSSIA - JULY 15:  Luka Modric of Croatia applauds fans after the 2018 FIFA World Cup Final between France and Croatia at Luzhniki Stadium on July 15, 2018 in Moscow, Russia.  (Photo by Laurence Griffiths/Getty Images)
Die Kroaten verabschiedeten sich geschlagen, aber erhobenen Hauptes von der WM © Getty Images, Bongarts, km

Anfangsphase: Die "Feurigen" machen ihrem Namen alle Ehre und stürmen entfesselt nach vorne. Die "Equipe Tricolore" zieht sich weit zurück und verlässt sich auf ihre überragende Defensive. Selbst Jungstar Kylian Mbappé grätscht im eigenen Strafraum.

19. Minute: Das ist doppelt bitter für Kroatien! Griezmann schindet mit einer Schwalbe einen Freistoß im Halbfeld. Der Stürmer von Atletico Madrid führt selbst aus und flankt scharf vors Tor. Mandzukic verlängert den Ball unglücklich mit dem Hinterkopf und unhaltbar für Danijel Subasic zum 1:0 ins eigene Netz.

Es war das erste Final-Eigentor in der WM-Geschichte. "Mein Tor gegen England war das wichtigste in meiner Karriere - bis Sonntag", hatte Mandzukic nach dem Halbfinalsieg gegen die "Three Lions" vollmundig angekündigt. Er sollte Recht behalten, wenn auch auf tragische Art und Weise…

28. Minute: Da ist der Ausgleich - und das mehr als verdient. Auch dieser Treffer fällt nach einem Freistoß. Luka Modric bringt die Kugel auf den zweiten Pfosten. Über Umwege landet der Ball bei Perisic. Der ehemalige Bundesliga-Profi schießt aus 13 Metern trocken rechts ein. 1:1!

34. Minute: Nach einem Eckball kommt Blaise Matuidi nicht richtig an den Ball. Dahinter fliegt ausgerechnet Torschütze Perisic die Kugel an die linke Hand. Schiedsrichter Nestor Pitana deutet an, dass es Videobeweis gibt und schaut sich die Szene selbst auf dem Monitor am Seitenrand an.

38. Minute: Nach quälend langen Minuten entscheidet Pitana auf Elfmeter für Frankreich. Zwar bekam Perisic den Ball aus kurzer Distanz an die Hand, hatte dabei aber seinen linken Arm zur Seite ausgestreckt. Griezmann läuft an und trifft mit dem ersten Torschuss der Franzosen im ganzen Spiel trocken unten links in die Maschen. Der Favorit hat das Glück weiter auf seiner Seite und liegt wieder vorne.

Paul Pogba und Kylian Mbappé schlagen gnadenlos zu

47. Minute: Die Kroaten kommen mit viel Wut und Dampf aus der Kabine. Frankfurts Ante Rebic nimmt einen Pass von Ivan Rakitic auf und zieht aus zwölf Metern mit dem linken Fuß ab. Frankreichs Keeper Lloris lenkt den Ball mit den Fingerspitzen grandios über die Latte.

49. Minute: Kroatien bleibt am Drücker. Raphael Varane rettet in höchster Not vor dem einschussbreiten Mandzukic.

52. Minute: Großchance für Frankreich. "TGV" Mbappé spielt erstmals seine Schnelligkeit aus und lässt Domagoj Vida stehen wie eine dampfende Diesellock. Mit seinem Schuss aus spitzem Winkel scheitert er aber an Subasic.

59. Minute: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kommt die Kugel über den immer stärker werdenden Mbappé und Griezmann zu Pogba. Der schießt zunächst einen Kroaten an, bekommt aber eine zweite Chance und schlenzt den Ball mit Links halbhoch ins linke Eck. 3:1!

65. Minute: Jetzt schwinden bei den Dauerrennern vom Balkan dann doch die Kräfte. Lucas setzt sich auf der linken Seite durch und bedient Mbappé. Der 19-Jährige lässt sich nicht zweimal bitten, wackelt Vida aus und schießt aus der zweiten Reihe trocken ein. 4:1 - das ist die Entscheidung!

69. Minute: Oder doch nicht? Ganz dicker Bock von Lloris. Frankreichs Keeper will nach einem Rückpass Mandzukic austanzen. Der lässt sich aber nicht veräppeln und hält einfach den Fuß hin - der Ball prallt zum 2:4 für die Kroaten über die Linie.

Schlussphase: Die Kroaten vebrauchen ihre letzten Körner, kommen aber nicht mehr zu zwingenden Chancen. Auf der Gegenseite lassen Mbappé und Pogba bei Kotnern das mögliche 5:2 liegen.

Es war das torreichste Endspiel (in der regulären Spielzeit) seit dem 5:2 von Brasilien gegen Schweden bei der WM 1958.

Didier Deschamps wie Beckenbauer und Zagallo

MOSCOW, RUSSIA - JULY 15:  Didier Deschamps, Manager of France celebrates with the World Cup trophy following the 2018 FIFA World Cup Final between France and Croatia at Luzhniki Stadium on July 15, 2018 in Moscow, Russia.  (Photo by Matthias Hangst/
Didier Deschamps zeigt stolz den goldenen WM-Pokal © Getty Images, Bongarts, km

Frankreichs Trainer Deschamps setzte sich mit dem Triumph ein weiteres Denkmal: 1998 hatte er den WM-Pokal als Kapitän entgegen genommen. Der 49-Jährige ist nach Franz Beckenbauer und Mario Zagallo der dritte Fußballer, der als Spieler und Trainer Weltmeister wurde. "Der Stolz ist da", sagte Deschamps und richtete das Wort an seine Mannschaft: "Es ist zu schön, es ist wunderbar für die Spieler, eine junge Generation. Es war nicht immer einfach, aber weil sie zugehört haben, haben wir schwere Momente hinter uns gelassen."

"Ich weiß gar nicht, wo ich bin", sagte Griezmann und kündigte an, den Goldpokal mit ins Bett nehmen zu wollen. "Das Herz ist glücklich. Wir haben es geschafft, den Pokal nach Frankreich zu holen", fügte er an.

Kroaten sollen hohen Orden erhalten

Die rund 100.000 Fans in der kroatischen Hauptstadt Zagreb haben nach dem verlorenen WM-Finale enttäuscht, ungläubig und teilweise fassungslos reagiert. Den Nationalhelden werde am Montag dennoch ein großartiger Empfang bereitet, versprachen Fans und Behörden.

​Die Regierung rief die Unternehmer auf, ihren Mitarbeitern frei zu geben, damit sie zur Jubelfeier kommen können. Die Öffentlichen Verkehrsunternehmen kündigten an, die Anhänger kostenlos im Zagreber Stadtgebiet zu befördern. Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic will die Mannschaft, den Trainer und die Betreuer mit einem hohen Orden dekorieren.

Mehr Sport-Themen