WM 2018: Bunt gemischt

21. Juni 2018 - 22:46 Uhr

Rund um die Weltmeisterschaft 2018 in Russland: bunte Meldungen aus der Fußball-Welt

​Bunte Geschichten rund um die Weltmeisterschaft in Russland: Von Trikot-Verwirrspielen über tragische Figuren der WM 2018 bis hin zur Liebe zum Spiel, alles hier gesammelt.

England hat wieder sein Zettel-Gate

Steve Holland initiiert zweites englisches Zettel-Gate
Mit dem Zettel in der Hand, lebt es sich durchaus genant...
© REUTERS, LEE SMITH, sw

Gut, dass Steve Holland kein Geheimdienstler geworden ist: Der Assistenztrainer der englischen Nationalmannschaft wurde am Trainingsplatz mit einem Zettel gesichtet, der offenbar die taktische Aufstellung für das zweite Gruppenspiel der Three Lions gegen Panama zeigte - erfolgreich abgelichtet von einem Fotografen.

Demnach würden Marcus Rashford und Ruben Loftus-Cheek anstelle von Raheem Sterling und Dele Alli starten. Extra peinlich: Das gleiche Missgeschick war Hollands Vorgänger, Ray Lewington, schon bei der EM 2016 unterlaufen.

Gratis-Burger fürs Schwängern lassen von WM-Stars

Irre Idee: Gratis-Burger für fruchtbaren Sex mit WM-Stars
Irre Idee: Gratis-Burger für fruchtbaren Sex mit WM-Stars
© picture-alliance / dpa/dpaweb, Empics Mike Egerton

Übles Eigentor von Burger King: In einer Online-Werbung bot die Fast-Food-Kette russischen Frauen drei Millionen Rubel (gut 400 Euro) und lebenslang Gratis-Burger an, wenn sie sich von einem Fußball-Star schwängern lassen. Die Idee dahinter: "Beste Fußballgene schaffen", um Russlands Erfolg für die kommende Generation zu sichern. Und natürlich Aufmerksamkeit schaffen.

Letzteres gelang zwar, wenig überraschend ging die Marketing-Strategie aber trotzdem übel nach hinten los. In kürzester Zeit löste die Anzeige einen gewaltigen Shitstorm in den Medien aus.

Burger King rudert nun kräftig zurück, nahm die Werbung vom Markt und zeigt Reue. "Wir entschuldigen uns für unsere Aussage. Es hat sich als zu anstößig herausgestellt", heißt es in einem Statement des milliardenschweren Burger-Braters.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ronaldo lässt's sprießen

Bilder des Tages - SPORT Cristiano Ronaldo zeigt Zunge aug Messi-Rufe / / Fußball Fussball / FIFA WM Weltmeisterschaft Russland Russia 2018 / Saison 2017/2018 / 20.06.2018 / Portugal POR vs. Marokko MAR / *** Cristiano Ronaldo shows tongue aug Messi
Cristiano Ronaldo lässt es untenrum im Gesicht neuerdings sprießen.
© imago/Contrast, O.Behrendt, imago sportfotodienst

Auf dem Fußballplatz macht Cristiano Ronaldo oft das Unmögliche möglich. Sollte es CR7 jetzt auch noch gelingen, en aus der Mode gekommenen Ziegenbart en vogue zu machen, sollte man dem Portugiesen ein - zur Abwechslung gelungenes - Denkmal setzen. "Das war ein Spaß mit Quaresma", erklärte Ronaldo nach dem 1:0-Sieg gegen Marokko seine Kinnbehaarung: "Ich habe den Bart stehen lassen und sagte: Wenn ich treffe, lasse ich  ihn bis zum Ende der WM dran."

Bislang traf Ronaldo in Russland immer. Gewiefte Beobachter wollen in der Bartkampagne übrigens eine Anspielung auf das Akronym GOAT (Greatest of all Time, zu deutsche Ziege) erkannt haben. 

Beckham prophezeit Finale

English football star David Beckham attends a forum during the 2018 G-EXPO Global Top Summit in Bengbu city, east China s Anhui province, 6 June 2018. David Beckham plays blind football at 2018 G-EXPO Global Top Summit PUBLICATIONxINxGERxAUTxSUIxONLY
David Beckham weiß, wer in Russland im Finale steht.
© imago/Imaginechina, Zhang tongzhou, imago sportfotodienst

Für David Beckham stehen die Endspielteilnehmer der WM in Russland schon fest. "Ich glaube, Argentinien spielt im Finale gegen England", sagte der 43-Jährige bei einem Event in China: "Natürlich würde ich mir wünschen, dass England das Turnier gewinnt. Aber das liegt an meiner Be-fangenheit und meiner Leidenschaft für mein Land." Beckham selbst hatte 1998 (Rote Karte und Achtelfinal-Aus) und 2002 (Tor und Sieg) gemischte WM-Erfahrungen bei dem brisanten Duell gesammelt.

19.06.2018, Russland, St. Petersburg. Fußball, WM, TEamquartier. Training der Fußball-Nationalmannschaft Englands im Spartak Selenogorsk Stadion: Trainer Gareth Southgate in Aktion mit einem Ball. (zu dpa "England-Trainer Southgate: Von der Notlösung
Gareth Southgate hat Probleme mit der Schulter
© dpa, Dmitri Lovetsky, DL

Gareth Southgate hat sich beim Joggen die rechte Schulter ausgekugelt. "Es ist besser, wenn das mir als einem der Spieler passiert", sagte der Coach des englischen Nationalteams. Am trainingsfreien Tag war Southgate eine Runde in der Nähe des Teamquartiers in Repino gelaufen. "Wir haben so viele Betreuer und sie waren schnell da", so der 47-Jährige. "Eigentlich sollten sie sich ein bisschen ausruhen, weil die Spieler Freizeit hatten - und dann mache ich ihnen Arbeit", klagte Southgate.

Felix Brych feiert Premiere bei WM 2018

ARCHIV - Schiedsrichter Felix Brych gestikuliert am 14.09.2013 während des Spiels Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Carmen Jaspersen/dpa (zu dpa «Schiedsrichter Brych nach Phantom-Tor: «Ich hatte leichte Zweifel»» vom 18.10.2013) +++(c)
Felix Brych
© dpa, Carmen Jaspersen

Felix Brych darf in Russland endlich ran. Nachdem der deutsche FIFA-Schiri WM bisher zum Zuschauen verdammt war, kommt der 42-Jährige beim Spiel in Gruppe E zwischen der Schweiz und Serbien zu seinem ersten WM-Einsatz. An seiner Seite sind die Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp, als Vierter Offizieller fungiert Nawaf Shukralla aus Bahrain. 

In der ersten WM-Woche war Brych von der FIFA nicht berücksichtigt worden. Vor vier Jahren in Brasilien hatte er zwei Partien gepfiffen. 

Bier-Notstand in Moskau

Leere Maßkrüge stehen am Dienstag (03.05.2011) in München (Oberbayern) im Englischen Garten auf einem Tisch. Regen und kühlere Temperaturen bestimmen das Wetter in Bayern, doch bereits in den nächsten Tagen soll es wieder frühlingshaft warm werden. F
Wirf die Gläser an die Wand, Russland ist halt Wodka-Land, ho ho ho ho - hey!
© dpa, Dominik Stiemert

WM, Sommerwetter und - kein Bier! Nicht etwa ein Horror-Szenario, sondern russische Realität. Die Kneipen-Besitzer in Moskau haben offensichtlich nicht mit dem immensen Bierdurst der ausländischen Fans während der WM gerechnet. In den ersten Tagen der Endrunde vermeldeten die Kellner zahlreicher Bars und Bistros immer wieder: "Der Gerstensaft ist ausverkauft." 
Wer nicht auf Wodka umsteigen wollte, war aufgeschmissen. Na denn, Nasdarovje!