Späte Gerechtigkeit für Mordopfer Lula Cunnigan

Frau erwürgt und überfahren: Polizei verhaftet Verdächtigen nach 25 Jahren

22. November 2019 - 15:53 Uhr

So kam die Polizei dem Killer auf die Spur

Vor 25 Jahren fand die Polizei in Madison (US-Bundesstaat Wisconsin) die Leiche von Lula Cunnigan. Die 40-Jährige wurde erwürgt und von einem Auto überfahren, Gerichtsdokumente weisen auf Anzeichen sexueller Übergriffe hin. Jetzt haben die Fahnder einen Verdächtigen festgenommen und verraten, wie sie ihm auf die Spur gekommen sind.

Plötzlich erinnerte sich Willie Coleman

Der Durchbruch kam im Dezember 2015: 21 Jahre nach dem Mord fanden die Mitarbeiter eines forensischen Labors DNA-Spuren, die Willie Coleman ins Visier der Fahnder rückten. Verhaften konnten sie ihn jedoch nicht - die Beweise reichten nicht aus. Die Polizei ermittelte weiter und reiste ein Jahr später nach Illinois, um mit dem Verdächtigen über die Geschehnisse von damals zu sprechen.

Coleman sagte, er könne sich nicht an das Mordopfer Cunnigan erinnern. Als die Ermittler ihm mitteilten, dass er DNA-Spuren hinterlassen hätte, gab er zu, mit Cunnigan Sex gehabt zu haben. Sie getötet zu haben, stritt er jedoch ab. Die Polizei konnte nichts machen, ließ aber nicht locker. Im April 2018 besuchten sie Coleman noch einmal. Er erzählte davon, die Mutter seiner Tochter beinahe erwürgt zu haben, als sie ihm vorwarf, mit einer anderen Frau Zeit zu verbringen. Wenige Tage darauf meldete sich Coleman bei der Polizei: Er könne sich doch noch ein paar mehr Details erinnern. Der Mann gab zu, nicht nur Sex mit dem Mordopfer gehabt zu haben, sondern sie auch gewürgt zu haben. Vielleicht sei er dabei zu grob gewesen. Kurz darauf verhafteten die Polizisten Coleman.