Wird's endlich was mit einem deutschen Sieg in Hockenheim?

18. Juli 2012 - 13:07 Uhr

Nach all den Jahren soll es endlich wieder mit einem deutschen Sieg bei einem Heimrennen klappen. Der letzte Triumph liegt schon sechs Jahre zurück: 2006 gewann Michael Schumacher, damals im Ferrari, den Großen Preis von Deutschland in Hockenheim.

Sebastian Vettel
Beim letzten Rennen in Hockenheim 2010 wurde Sebastian Vettel von Ferrari auf die Hörner genommen.
© Getty Images, Bongarts

Bei der diesjährigen PS-Schlacht hat Sebastian Vettel die besten Chancen auf den Platz an der Sonne - das glaubt zumindest RTL-F1-Experte Christian Danner. Der Doppelweltmeister, seit dem Europa-GP in Valencia mit neuem Boliden auf Punktejagd, könne vor allem mit der Drucksituation am besten umgehen, meint Danner.

Der Red-Bull-Pilot hält dagegen gewohnt den Ball flach. Ein Sieg in Hockenheim sei "schön für die Fans und Deutschland. Aber leider ist das nicht so einfach - es fahren ja noch 22 andere mit", so Vettel in einem Interview mit der 'Sport Bild'.

Dabei dürfte sich der 25-Jährige vor allem unangenehm an Ferrari erinnern. Beim letzten Grand Prix in Hockenheim 2010 stahlen ihm Fernando Alonso und Felipe Massa im Doppelpack die Show. Vettel, der noch nie in Deutschland gewonnen hat, musste sich mit Platz 3 begnügen.

Nicht zuletzt deswegen sieht sich die aufstrebende Scuderia auch am kommenden Wochenende als heißer Titelanwärter. "Das Auto war in Valencia und Silverstone gut", sagte Andrea Stella 'Motorsport-Magazin.com'. "Hockenheim ist ein Mix der beiden Strecken. Ich schätze Ferrari sehr konkurrenzfähig ein", so der Renningenieur von Alonso, der mit 129 Punkten die WM-Wertung vor Mark Webber (116) und Vettel (100) anführt.

Eine Wundertüte hingegen dürfte Mercedes bleiben. Trotz 'Wohnzimmer-Atmosphäre' sieht Danner die Silberpfeile Michael Schumacher und Nico Rosberg zwar vorne mit dabei, aber zum Sieg werde es wohl nicht reichen, zumal es am Rennwochenende weitgehend niederschlagsfrei bleiben soll.

Das sieht zumindest Rosberg anders. "Ich habe den Mercedes-Motor, und Hockenheim hat einige lange Geraden", sagte der 27-jährige China-Sieger selbsbewusst zur 'Sport Bild'. Und mit Schumi, der den Parcours wie seine Westentasche kennt, dürfte es eine diebische Freude sein, seinen Vertrag möglicherweise vom Treppchen aus zu verlängern.

Wer weiß, ob mit Vettel, Schumi und Rosberg am Ende nicht sogar ein deutsches Triple-Podest den erfolgshungrigen F1-Fans in Deutschland den Sonntag versüßt...