"Wir wollen keine Seuche im Haus!"

Angst vor dem Coronavirus: Nachbarn versuchen, Krankenpflegerin mit Brief zu vergraulen

Die diplomierte Krankenpflegerin Angela S. veröffentliche ein Foto des Schreibens ihrer Nachbarn auf Twitter.
© Twitter

05. Mai 2020 - 9:20 Uhr

Krankenpflegerin erhält dreisten Brief von Nachbarn

Mit so einer dreisten Nachricht hätte Angela S. aus Salzburg nie gerechnet. Statt ihr für ihre Dienste zu danken, haben Nachbarn versucht, sie zu vergraulen. Auf einem Brief an ihrer Wohnungstür hieß es: "Wir, die Hausbewohner, bitten Sie, auszuziehen! Wir wollen keine Seuche im Haus!" Ein wahrer Schock für die Krankenpflegerin, die seit Jahren in einem Seniorenheim arbeitet.

Angela S. reagierte auf Twitter auf das Schreiben

Die diplomierte Pflegerin sagt, dass ihre Nachbarn davon ausgehen, dass sie mit dem Coronavirus infiziert ist, nur weil sie in einem Seniorenheim arbeitet. Dort habe es zwar Corona-Fälle gegeben, aber die Lage habe sich schon längst beruhigt, erzählte sie der österreichischen Tageszeitung "Heute". Außerdem seien alle Angestellten noch vor einigen Tagen getestet worden. "Bisher sind alle Befunde negativ", erklärte Steiner.

Zuvor soll es nie Probleme im Haus gegeben haben. Warum ihre Nachbarn sich auf einmal solche Sorgen machen, weiß sie nicht. Die Pflegerin postete das Schreiben auf Twitter und verkündete, dass sie nicht ausziehen werde. Stattdessen schlug sie vor: "Gerne bin ich bereit, über das Virus Fragen zu beantworten und wie man sich richtig schützt." So möchte Angela S. den Nachbarn, aber auch anderen besorgten Menschen ihre Ängste nehmen.