Winterzauber in Merseburg: "Die Pyramide ist mein Highlight"

25. November 2021 - 6:31 Uhr

Merseburg (dpa/sa) - Pünktlich zum ersten Advent erwacht um 16 Uhr in jedem Jahr in Merseburg ein kleines Weihnachtswunder: Auf Knopfdruck dreht sich dann eine riesige Pyramide, ein übermannshoher Schwibbogen beginnt zu leuchten, und Besucher lassen ein Glockenspiel und eine Spieluhr erklingen. Dahinter steckt ein 91-Jähriger, der in kleinteiliger Handarbeit das Weihnachtsmärchen in einem Siedlungshaus geschaffen hat.

Fast die Hälfte seines Lebens betreibt Herbert Thews schon dieses Hobby, wie er erzählt. In diesem Jahr hoffe er alles rechtzeitig vorzubereiten. Thews ist gesundheitlich etwas angeschlagen, sein Weihnachtshobby will er sich aber nicht entgehen lassen. "Als Rentner braucht man ja eine Beschäftigung." Aus 960 Einzelteilen bestehe die aufwendige Dekoration, die er jedes Jahr aufbaut. Sein besonderes Highlight sei die große Pyramide, um die sich die anderen Werke versammeln.

Thews' "Weihnachtshaus" ist nicht nur in Merseburg bekannt. Seit Jahren kommen Besucher aus dem Umkreis, um sich die eigenhändig geschaffene Weihnachtswelt anzusehen, wie der Rentner erklärt. Dafür nimmt Thews auch die etwas höhere Stromrechnung in Kauf, wie er erzählt. Wenn alles erleuchtet sei - das sei für ihn Weihnachten.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-134827/2

Quelle: DPA