So klappt der Wechsel

Windows 7 ist unsicher: Microsoft kappt Support - Upgrade zu Windows 10 hilft

© REUTERS, SHANNON STAPLETON

14. Januar 2020 - 14:06 Uhr

Microsoft Windows 7 wird zur tickenden Zeitbombe

Windows 10 ist nach fünf Jahren das dominanteste Betriebssystem von Microsoft, und jetzt dürfte der Marktanteil nochmal rapide steigen. Warum? Zum einen bietet das aktuelle Betriebssystem viele Komfortfunktionen und zum anderen zieht Microsoft beim Opa-System Windows 7 endgültig den Stecker. Die Konsequenz: Das alte Betriebssystem wird vom 14. Januar 2020 an nicht mehr vor Hackern geschützt! Das kann fatale Folgen für Ihren PC oder Ihr Notebook haben. So sichern Sie sich jetzt.

Zum Angebot: Windows 10 Lizenz bei Amazon ansehen*

Windows 7 ist tot, lang lebe Windows 10

Microsoft rät zum Upgrade auf Windows 10. Aber lohnt sich das auch? Für die meisten Nutzer von Windows 7 und 8 lautet die Antwort: Meistens ja. Foto: Susann Prautsch
Upgrade auf Windows 10 lohnt sich jetzt besonders
© DPA

Windows 10 hatte keinen einfachen Start: Das 2015 herausgebrachte Betriebssystem schaffte es erst drei Jahre später, Marktführer zu werden. Das liegt zum Teil daran, dass bis heute etwa 27 Prozent der Windows-Nutzer Windows 7 treu bleiben. Doch jetzt ist endgültig Schluss: Am 14. Januar 2020 endet der Support für das Uralt-System und der Weg für Hacker wird frei. Sie können Ihr System (Windows 7 und Windows 8.1) selbstständig auf Windows 10 upgraden. Wie das funktioniert, erfahren Sie in der offiziellen Microsoft-Anleitung. Hier bekommen Sie eine klassische Lizenz von Windows 10 Pro*.

Sicher ist sicher: Windows-OEM-Version und Alternative

Wer den Lizenzcodes nicht traut und sich lieber eine Windows-OEM-Version* (Original Equipment Manufacturer, also Originalausrüstungshersteller) kaufen möchte, kann das machen und ist in jedem Fall auf der sicheren Seite. Aber: Diese Version ist mit 136,99 Euro deutlich teurer als ein Freischaltcode. Beispielweise kostet ein Code bei MMOGA nur 16 Euro*. Selbst wenn Sie einen falschen Code bekommen, Sie müssten acht mal Pech haben, bis sich eine Original-Version bezahlt macht.

Zum Angebot: Originale Windows-10-Pro-Lizenz bei Otto Office ansehen*

Zum Angebot: Windows-10-Pro-Lizenzcode bei MMOGA ansehen*

Windows updaten: Altes Laptop und Ur-Betriebssystem? Ein neues muss her!

ILLUSTRATION - Eine junge Frau mit einem Laptop auf ihrem Schoß telefoniert am 30.04.2014 in ihrer Wohnung in Berlin. Foto: Jens Kalaene - MODEL RELEASED
Notebooks sind wichtige Werkzeuge, sowohl im Job als auch privat
© picture alliance / ZB, Jens Kalaene

Sie glauben, dass ein Upgrade auf ein neues Betriebssystem nur neue Probleme bringt, weil Ihr Notebook ohnehin etwas älter ist? Wenn sich ein Upgrade nicht mehr lohnt, muss ein aktuelles Notebook her. Hier finden Sie aktuelle Angebote;

Zu den Bestsellern: Laptops bei Amazon ansehen*

Windows Notebook: Was sollte ein Laptop können?

Notebooks sind an  ersten Blick schwer einzuschätzen. Hier erfahren Sie, worauf es wirklich ankommt.

Zu den Bestsellern: Laptops bei Amazon ansehen*

  • Display: Überlegen Sie sich vor dem Kauf, wo Sie das Notebook nutzen möchten. Als Desktop-Ersatz eignen sich Notebooks mit 17-Zoll-Display. Auf dem Sofa machen sich 13-Zoller gut. Wichtig: IPS-Displays sind in der Regel die bessere Wahl.

  • Prozessor: Notebooks brauchen keine Super-Prozessoren aus Gaming-Laptops. Hier reichen Ryzen-CPUs der zweiten und dritten Generation. Diese Erkennen Sie an den Zahlen: Die meisten 2.000er und 3.000er sind ordentliche Chips. Bei Intel sollten Sie schauen, dass Sie Prozessoren aus der 8.000er-Reihe bekommen. Intel-i3-Chips sind die Sparvariante zum Browsen und für Office, während i7-CPUs über viel Power verfügen.

  • Grafikchip: Meist verfügen die Prozessoren über integrierte Grafikchips, die für Standard-Aufgaben völlig ausreichen. Wer zocken will, sollte schauen, dass im Notebook ein separater Grafikchip vorhanden ist. Manche Ryzen-Prozessoren der 3.000er-Serie haben bereits starke integrierte Grafikchips, aber diese reichen für moderne Spiele oft nicht aus.

  • Arbeitsspeicher: Vier Gigabyte sind noch okay und acht Gigabyte ordentlich. Nicht wirklich notwenig: 16 Gigabyte sind Gamern vorbehalten, wer allerdings Videos oder Fotos bearbeitet, freut sich über den Extraspeicher.

  • Festplatte und SSD: Die Preis-Leistungs-Option sind 512-Gigabyte-SSDs. Alle SSDs die darüber gehen, sind derzeit einfach zu teuer. Kombinationen aus Festplatte und SSD sind gute Kompromisse. So können Fotos, Videos und Dokumente auf die Festplatte und das Betriebssystem auf die schnelle SSD.

Windows: Acer Aspire 5 (A515-54G-56XE) – Das Top-Notebook für unter 700 Euro

Das Acer-Notebook hat viel Dampf.
Das Acer-Notebook hat viel Dampf.
© Acer, Amazon

Dieses Acer-Notebook* hat alles was Sie brauchen. Der brandneue Prozessor Intel Core i5-10210U verfügt über vier Kerne, die im Turbomodus sogar auf 4,2 Gigahertz kommen. Dabei darf er auf einen ordentlich bemessenen Arbeitsspeicher mit acht Gigabyte zugreifen. Multitasking ist somit kein Problem. Und auch Spiele bringen das Notebook nicht ins Straucheln: Der separate Grafikchip GeForce MX250 ist stark genug für Games wie League of Legends oder CS:GO. Dokumente, Filme oder Fotos finden auf der 512 Gigabyte großen SSD Platz. Das 15,6-Zoll-Display ist perfekt für Zuhause und für unterwegs, wo der Akku etwa sieben Stunden ohne Strom aushält. Und: Windows 10 ist bereits vorinstalliert.

Zum Angebot: Acer Aspire 5 (A515-54G-56XE) bei Amazon ansehen*

Preisliche Einschätzung:
Schon der Prozessor wird von Intel für 297 US-Dollar gehandelt. Und trotzdem kostet das Notebook verhältnismäßig günstige 666 Euro. Die SSD ist üppig und an der Größe des Arbeitsspeichers gibt es nichts zu meckern. Theoretisch kosten die beiden Elemente zirka 200 Euro. Toll: Der Grafikchip ein guter Bonus, der das Notebook wirklich rund macht. Der Preis ist also mehr als fair, schließlich kostet eine originale Windows-10-Lizenz auch schon über 120 Euro.

Medion Akoya E3222 mit Windows: Ein echtes Schnäppchen?

Convertibles wie das Akoya sind voll im Trend!
Convertibles wie das Akoya sind voll im Trend!
© Medion, Ebay

Das Medion Akoya E3222* ist ein ordentliches Convertible. Convertible bedeutet, dass sich der Bildschirm um 360 Grad beugen lässt. So nutzen Sie das Gerät auf dem Sofa bequem als Tablet. Zur Technik: Der Celeron-Prozessor ist nicht besonders schnell und der vier Gigabyte große Arbeitsspeicher noch akzeptabel. Für das Surfen im Internet, Videostreams oder Shoppen reicht es aber locker. Das vorinstallierte Betriebssystem Windows 10 S ist genau für diese Aufgaben zugeschnitten, lässt sich aber auch auf "normales" Windows updaten. Der Speicher ist mit 64 Gigabyte recht klein. Dafür lässt sich eine größere SSD nachrüsten oder über die vielen USB-Schnittstellen anschließen. Vorteil: Das 13,3-Zoll-Gerät wiegt nur knapp 1,5 Kilogramm und kann somit überall mitgenommen werden.

Zum Angebot: Medion Akoya E3222 bei eBay ansehen*

Preisliche Einschätzung:
Das Medion-Convertible bekommen Sie schon für 249 Euro. Das ist ein toller Preis für das Gerät. Es lässt sich dank Touchscreen zum Tablet umwandeln, verfügt über genug Power für Aufgaben wie Surfen oder Filmegucken und ist ordentlich verarbeitet. Einziges Manko: Der kleine Speicher. Das lässt sich aber für den günstigen Preis verschmerzen. Wer ein günstiges Sofa-Notebook sucht, ist hier genau richtig.

Dell Inspiron 14 3480: Der Allrounder unter den Windows Laptops

Dell steht für Qualität: Das Notebook ist ein echtes Arbeitstier!
Dell steht für Qualität: Das Notebook ist ein echtes Arbeitstier!
© Dell, eBay

Das Dell-Notebook punktet mit einem starken Intel-Prozessor. Der i5-8265U ist von normalen Aufgaben nicht kleinzukriegen. Dabei darf der Chip auf einen acht Gigabyte großen Arbeitspeicher zugreifen. Somit ist das Notebook für alle Office-Aufgaben bestens gewappnet. Die SSD ist mit 512 Gigabyte groß genug und das 14-Zoll-FullHD-Display ein guter Kompromiss zwischen Desktop-Ersatz und Sofa-Laptop.

Zum Angebot: Dell Inspiron 14 3480 bei eBay ansehen*

Preisliche Einschätzung:
Das Notebook ist mit 470,90 Euro sind für das Notebook okay. Allein schon der Prozessor ist fast 200 Euro wert. Darüber hinaus ist der Laptop sehr gut verarbeitet, liefert viel Power und kommt mit vielen nützlichen Anschlüssen. Wer ein klassisches Notebook für die Arbeit sucht, macht hier einen tollen Deal.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.