Nutzer beschweren sich über Anforderungen

Es läuft nicht auf allen Geräten! Neues Microsoft-Update sorgt für Ärger

Am 5. Oktober startet mit Windows 11 das neueste Software-Update.
Am 5. Oktober startet mit Windows 11 das neueste Software-Update.
© REUTERS, Charles Platiau, /FW1F/Matthew Lewis

22. September 2021 - 15:53 Uhr

Der Support für den aktuellen Dienst endet spätestens im Oktober 2025

Windows 11 soll ab Oktober für Millionen Nutzer zur Verfügung stehen. Doch schon jetzt gibt es Ärger, da etliche alte und auch neuere Geräte den Service nicht in Anspruch nehmen können. Die Lösung: Entweder bei Windows 10 bleiben oder das Gerät entsorgen und ein neues holen.

Das neue System bringt aufgeräumtes Design

Microsoft Windows 11 wird der Nachfolger von Windows 10 sein und erscheint laut Ankündigung von Microsoft am 5. Oktober 2021. Ein neues Design und viele neue Funktionen, wie ein neues Startmenü, abgerundetere Ecken und Snap-Steuerlemente. Klingt erstmal super, doch Windows 11 könnte nicht für jeden Nutzer Vorteile mit sich bringen.

Aufgrund der Systemanforderungen des neuen Programms müssen viele ältere, aber auch etliche neuere Geräte bei Windows 10 bleiben – oder ausgetauscht werden. Wenn spätestens im Oktober 2025 der Support endet, stehen viele Geräte ohne sicheres Betriebssystem da.

Unterstützt mein Computer Windows 11?

Mit Windows 11 staucht Microsoft die Liste der unterstützten Prozessoren ordentlich zusammen. So werden Intel Core i-Prozessoren der 6. Generation oder älter sowie die erste Ryzen-Generation nicht mehr unterstützt. Fast alle Modelle, die vor 2016/17 auf den Markt kamen, sind raus und können höchstens mit kostenpflichtigen Upgrades für Windows 11 bereit gemacht werden, so das Ratgeberportal inside-digital.

Weniger erfahrene Kunden sollten beim Neukauf daher die Augen offen halten und prüfen, ob der in einem System verbaute Prozessor tatsächlich zu Windows 11 kompatibel ist. Dafür gibt es bei Microsoft eine entsprechende Liste. Zwar kann ein System möglicherweise auch ohne offizielle Unterstützung mit Windows 11 funktionieren, sicher ist das aber nicht. Wer sich kein neues Gerät anschaffen will, muss möglicherweise auf das Update verzichten und bei Windows 10 bleiben. (jar)