Newsticker
Alle aktuellen Nachrichten im Überblick

Wimbledon führt Tiebreak im fünften Satz ein

Wimbledon
In Wimbledon wird der Tiebreak im fünften Satz eingeführt. Foto: Friso Gentsch © deutsche presse agentur

Das Traditionsturnier in Wimbledon führt im kommenden Jahr einen Tiebreak im fünften Satz ein. Das teilten die Organisatoren des Rasen-Tennisturniers mit.

So soll künftig im entscheidenden Durchgang bei einem Stand von 12:12 nicht mehr weitergespielt werden, bis einer der beiden Profis zwei Punkte Vorsprung hat. Wimbledon ist damit nach den US Open das zweite der vier Grand-Slam-Turniere, das den Tiebreak im fünften Satz einführt. In New York wird dieser jedoch beim Stand von 6:6 ausgetragen.

Bei den Australian Open und den French Open wird an der bisherigen Regelung festgehalten. In diesem Jahr hatte sich der Südafrikaner Kevin Anderson im Halbfinale im zweitlängsten Wimbledon-Match der Geschichte nach sechs Stunden und 36 Minuten mit 26:24 im fünften Satz gegen John Isner aus den USA durchgesetzt und anschließend eine Regeldebatte angestoßen. 2010 endete das Match zwischen Isner und dem Franzosen Nicolas Mahut nach drei Tagen und einer Spielzeit von mehr als elf Stunden mit 70:68 im fünften Durchgang.

"Wir glauben, dass die Zeit reif ist, den Tiebreak einzuführen bei Matches, die nicht zu einem vernünftigen Zeitpunkt im entscheidenden Satz beendet sind", sagte Philip Brook, der Vorsitzende des All England Lawn Tennis and Croquet Clubs, in der Mitteilung.


Quelle: DPA

Mehr News-Themen