Verschiebung fast unmöglich

Wimbledon 2020 vor dem Aus

160628 Interiör över Centre Court under tennisturneringen Wimbledon den 28 juni 2016 i London. PUBLICATIONxINxGERxSUIxO
© imago images/Bildbyran, imago sportfotodienst via www.imago-images.de, www.imago-images.de

31. März 2020 - 13:14 Uhr

Entscheidung Anfang April erwartet

Das Grand-Slam-Turnier in Wimbledon wird in diesem Jahr (29. Juni bis 12. Juli) sehr wahrscheinlich nicht stattfinden. Fällt das Rasenturnier dem Coronavirus zum Opfer, würde das älteste Tennisturnier der Welt erstmals seit der Gründung 1877 in Friedenszeiten nicht stattfinden.

BBC rechnet mit einer Absage

Eine Entscheidung wird am Mittwoch bei einem Krisentreffen der Veranstalter erwartet. Unwahrscheinlich ist, dass die All England Championships zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr nachgeholt werden. Theoretische Modelle wie ein Sprung in den Herbst, lässt der 'heilige' Rasen nicht zu. Auch der Spätsommer bietet kaum Optionen, da der mit den US Open (31. August bis 13. September) und den verlegten French Open (20. September bis 4. Oktober) schon voll ist.

Für die gewöhnlich bestens informierte BBC ist die Sache deshalb klar. Für sie ist klar: "Wenn der All England Club zusammenkommt, wird er fast sicher zum Schluss kommen, dass Wimbledon 2020 nicht machbar ist."

Turnier-Veranstalter ist ausnahmsweise versichert

Wenigstens droht dem All England Lawn Tennis and Croquet Club (AELTC) durch einen möglichen Ausfall finanziell keine Gefahr. Wie englische Medien berichteten, besaßen die Veranstalter womöglich als einziges Weltevent im Sport die Voraussicht, sich gegen die Folgen einer Pandemie zu versichern. Ein wertvoller Schachzug für das Turnier mit zuletzt mehr als 42 Millionen Euro Preisgeld.

Zurzeit ruhen die Männer-Tour ATP und die Frauen-Tour WTA bis zum 7. Juni. Mindestens.