2018 M07 25 - 17:56 Uhr

Tiere leiden unter anhaltender Trockenheit

Es ist und bleibt heiß – und nicht nur uns Menschen macht das auf Dauer zu schaffen. Auch Tiere brauchen bei diesen Temperaturen viel Wasser und Abkühlung. Doch während Hund, Katze und Meerschweinchen eine gesicherte Trinkquelle haben, wird es für Wildtiere wie Vögel und Eichhörnchen zunehmend schwer, ihre Flüssigkeitszufuhr zu sichern. Doch Sie können ihnen ganz einfach helfen!

Eine Schüssel reicht aus

Bäche trocknen aus, Pfützen gibt es sowieso keine – die Trockenheit sorgt für eine ernste Wasserknappheit bei Tieren wie Igeln, Vögeln oder Mardern, aber auch Insekten. Tierschutzorganisationen berichten vermehrt von völlig dehydrierten Patienten. Ilka Bodmann vom Naturschutzbund Hamburg erklärt, was wir dagegen tun können: "Als einfache Trink- und Bademöglichkeit reicht eine große und flache Schüssel völlig aus, zum Beispiel ein Blumentopf-Untersetzer. Am besten legt man als Landeplatz einen Stein hinein."

An einer gut erreichbaren Stelle im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon aufgestellt, sorgen die künstlichen Wasserstellen für Linderung. "Wichtig ist nur, dass die Tränke nicht in unmittelbarer Nähe von Büschen eingerichtet wird. Sonst können sich Katzen unbemerkt anschleichen und haben leichte Beute." Für kleinere Tierchen wie Bienen und Schmetterlinge eignet sich ein Wasserglas mit Murmeln oder Steinchen super. Hier finden die Insekten Halt und laufen nicht Gefahr, zu ertrinken.

Regelmäßig Wasser austauschen

"Wenn das Wasser verunreinigt ist, können sich Erreger wie Salmonellen schnell vermehren. Deshalb sollte man es täglich wechseln. Das Behältnis sollte heiß ausgespült und saubergewischt werden – allerdings ohne Spülmittel, da sonst Rückstände von den Tieren aufgenommen werden könnten", empfiehlt Ilka Bodmann. "Übrigens baden Vögel auch gerne im Sand, das hilft ihnen gegen Parasiten. Wer nur einen gepflasterten Hof hat, kann dort auch ein Sandbad in einer flachen Schale einrichten."