Wild Girls: Zoff zwischen Sophia Wollersheim und Sarah Knappik

22. August 2013 - 13:46 Uhr

Drei Stimmen gegen Sophia Wollersheim

Die "Wild Girls" nähern sich der Zielgraden. Nur noch Sarah Knappik, Sara Kulka, Sophia Wollersheim und Miriam Balcerek kämpfen um den "Goldenen High Heel". Doch bevor es für die Top 3 in den finalen Wettkampf geht, muss eine Lady die Wüste noch verlassen. Die letzte Nominierung steht an.

Der Sieg für die verbliebenen vier "Wild Girls" ist zum Greifen nah, doch eine muss schon vor den letzten Aufgaben das Wüstencamp verlassen. Moderator Andreas Jancke bittet zur Nominierung. Als Erste muss Sarah Knappik antreten. Die jedoch hat erst einmal eine Beichte abzulegen, dass sie zwei Mädels belogen hat. Zum einen beichtet Sarah, dass die bei der anonymen Wahl zuvor Miriam Balcerek gewählt hat, zum anderen aber gesteht Sarah: "Eine zweite Person, die ich belogen habe, ist eine Person, die hier viele Lügen verbreitet hat und mich belogen hat. Sie hat ein falsches Spiel gespielt. Daher wähle ich dich, Sophia. Das ist die richtige Entscheidung. Ich gehe hier als Held raus und nicht als Lügenbaron." Auch die anderen beiden "Wild Girls" Miriam Balcerek und Sara Kulka wählen Sophia.

Sophia hält Sarah für "die falscheste Schlange"

Besonders schmerzhaft ist für Sophia Wollersheim die Stimme von Sara Kulka: "Ich bin total baff. Eigentlich hatten Sara und ich einen Pakt. Da war ich zu gutgläubig und hätte mich mehr anstrengen müssen auf Sara und Miriam einzugehen". Sophia und Sara hatten nämlich vereinbart, sich gegenseitig nicht zu nominieren. Ihre Enttäuschung über Sara Kulka kann sie auch nicht zurückhalten, als sie ihre Stimme an Sarah Knappik verteilt: "Du bist eine gute Schauspielerin", würgt Sophia Sara zum Abschied rein.

Doch auch an Sarah Knappik richtet Sophia noch ein paar letzte Worte. "Du bist die falscheste Schlange und du kotzt mich an", wettert Sophia und fügt hinzu: "Wenn du denkst, nur ich hätte gehetzt, dann liegst du leider falsch. Ihr werdet alle erfolgreich sein, auch du Sarah, auch wenn du die Heulsuse der Nation bist."