Wikileaks: Vorwürfe gegen Journalisten

16. Februar 2016 - 9:36 Uhr

Die Internet-Enthüllungsplattform Wikileaks hat im Zusammenhang mit der von ihr nicht gewollten Veröffentlichung geheimer US-Botschaftsdokumente schwere Vorwürfe gegen einen Journalisten der britischen Zeitung 'The Guardian' erhoben. David Leigh habe in einem Buch "rücksichtslos und ohne unsere Zustimmung einzuholen" ein Passwort zur Entschlüsselung Hunderttausender unveröffentlichter und zum Teil noch unredigierter Botschafts- Telegramme veröffentlicht, heißt es in einer in der Nacht zum Donnerstag verbreiteten Wikileaks-Erklärung. Der 'Guardian' wies die Vorwürfe zurück.

Die Enthüllungsplattform, die bei der Veröffentlichung der Botschaftsdokumente mit der britischen Zeitung zusammengearbeitet hat, warf dem 'Guardian' vor, mit der Herausgabe des Buches im Februar dieses Jahres gegen eine Vertraulichkeitsabsprache verstoßen und Menschen gefährdet zu haben. Man prüfe deshalb juristische Schritte.